Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:00
Foto: EPA / Video: Zoom.in

Schwangere Kate durfte das Spital wieder verlassen

06.12.2012, 12:47
Mit einem Lächeln auf dem Gesicht und einem Blumenstrauß in der Hand hat Kate am Donnerstagmorgen an der Seite von Prinz William das King Edward VII. Hospital im Zentrum Londons verlassen. Nach drei Nächten im Krankenhaus durfte die schwangere Herzogin nun endlich wieder nach Hause.

"Mir geht es viel besser, danke", antwortete Kate den wartenden Reportern vor dem Spital auf die Frage, wie sie sich fühle. Seit Montagabend befand sich die 30- Jährige wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit in stationärer Behandlung. Weil die Betroffenen sich häufig übergeben müssen, ist bei Hyperemesis gravidarum eine zusätzliche Versorgung mit Flüssigkeit notwendig.

"Ihre Königlichen Hoheiten danken den Mitarbeitern des Krankenhauses für die Fürsorge und die Behandlung, die die Herzogin erhalten hat", hieß es in einer Palastmitteilung. Für die kommenden Tage wurden Kates öffentliche Auftritte abgesagt, sie werde eine Weile im Kensington Palast in London bleiben, wo sie und William eine Wohnung haben, um sich dort auszuruhen. William hingegen wird über das Wochenende bei Veranstaltungen erwartet.

In den letzten Tagen wich Prinz William kaum von der Seite seiner schwangeren Ehefrau. Am Mittwochabend bekam Kate zudem noch Besuch von ihren Geschwistern Pippa und James, später am Abend auch von ihrer Mutter Carole.

Krankenhausvorstand entschuldigt sich für Missgeschick

Wenige Stunden vor dem Familien- Besuch war Kates Klinik in die Schlagzeilen geraten, da diese auf einen gemeinen Streich von australischen Radiomoderatoren reingefallen war (siehe Infobox). Die Australier riefen im Krankenhaus an, gaben sich als Queen Elizabeth und Prinz Charles aus und erkundigten sich dreist nach dem Gesundheitszustand der Herzogin.

Krankenhausvorstand John Lofthouse betauerte am Donnerstag gegenüber der britischen "Daily Mail" das Missgeschick. "Ich glaube, diese ganze Sache ist sehr bedauerlich. Unsere Krankenschwestern sind fürsorgliche, professionelle Leute, die darauf geschult wurden, sich um die Patienten zu kümmern, aber nicht, um mit journalistischen Tricks dieser Art umzugehen." Dennoch habe es sich bei der Information, die die Krankenschwester preisgegeben hatte, ausschließlich um jene gehandelt, die ohnehin schon an die Öffentlichkeit geraten sei, so der Leiter.

Große Aufregung um Schwangerschaft

Die Aufregung über Kates Schwangerschaft ist groß: Das Kind wird auf Platz drei der Thronfolge hinter Prinz Charles und William stehen. Eine Änderung der Thronfolgeregelung zugunsten eines erstgeborenen Mädchens wurde von Großbritannien und den 15 anderen Commonwealth- Staaten, welche die Queen als ihr Staatsoberhaupt anerkennen, bereits beschlossen.

06.12.2012, 12:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum