Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 19:49
Sandra Bullock
Foto: John Shearer/Invision/AP

Sandra Bullock: Stalker plante Vergewaltigung

04.07.2017, 06:00

Es ist die Nachricht, vor der sich Sandra Bullock gefürchtet hatte. Ihr Stalker wurde aus der geschlossenen Anstalt entlassen - nur zwei Wochen nach der Einweisung. Der psychisch gestörte Mann hatte den Plan, die Hollywooddiva zu vergewaltigen.

Weshalb der Anwalt der Oscargewinnerin sofort Freitagmorgen vor das Gericht von Los Angeles zog, um eine dauerhafte einstweilige Verfügung gegen Joshua Corbett zu beantragen. Der Richter gab dem statt und ordnete an, dass sich Corbett bis Juni 2022 mindestens 200 Meter von Bullock und ihren Kindern entfernt halten muss.

Stalker plante Vergewaltigung

Corbett war 2004 in Bullocks Haus eingebrochen, um sie zu vergewaltigen. Das hatte er detailliert in einem Notizbuch beschrieben - bis hin zum kleinsten Detail der Sex- Akte. Bullock überraschte ihn mitten in der Nacht und floh in ihr Schlafzimmer. Sie barrikadierte sich im Schrank, von dem sie den 911- Notruf wählte. Die Cops erwischten Corbett, der behauptete mit der Hollywoodschönheit verheiratet zu sein, in flagranti.

Sandra Bullock erhielt 2010 den Oscar für den Film "The Blind Side - Die große Chance".
Foto: Viennareport

Später fanden die Beamten bei einer Durchsuchung im Haus von Corbett mehr als 30 illegale Waffen - darunter auch Maschinengewehre. Nur, dass die Razzia später vom Richter als illegal bewertet und die gefundenen Waffen nicht mit in den Prozess eingebracht werden durften. Sonst hätte Corbett allein dafür 20 Jahren Gefängnis bekommen können.

Entlassung war "echter Schock"

Stattdessen kam der an bipolaren Störungen leidende Mann mit einer Bewährungsstrafe davon. Der Richter schickte ihn aber in eine Nervenheilanstalt und überließ es den Ärzten, wann diese ihn als ungefährlich für die Allgemeinheit wieder entlassen würden. Ein Insider: "Sandra und ihr Anwalt haben mit mindestens sechs Monaten gerechnet. Dass Corbett so schnell wieder rauskommt war ein echter Schock."

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum