Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:10
Foto: EPA

Sami Khedira bedauert Skandal um erotische Fotos

17.02.2012, 18:49
Der deutsche Fußball-Nationalspieler Sami Khedira bedauert die Festnahme von tunesischen Journalisten wegen eines erotischen Magazin-Fotos von ihm und seiner Model-Freundin Lena Gercke. "Ich habe am Donnerstagabend von der Sache erfahren und finde es sehr, sehr traurig und schade, dass so etwas passiert ist", kommentierte der Deutsch-Tunesier am Freitag laut dem Nachrichtenportal "Welt Online".

"Wir leben im 21. Jahrhundert und ich denke, da sollte jeder Mensch das Recht auf Meinungsfreiheit haben", so Khedira. Die tunesischen Behörden hatten Mitte der Woche drei Mitarbeiter der arabischsprachigen Tageszeitung "Ettounissia" festgenommen, weil sie ein freizügiges Fotos mit Khedira und Gercke aus dem Männermagazin "GQ" abgedruckt hatten. Gegen den Herausgeber erging mittlerweile ein Haftbefehl, hieß es aus Justizkreisen in Tunis. Den Mitarbeitern des Blattes wird ein Verstoß gegen Sitte und Moral vorgeworfen.

Das Delikt kann mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren und einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 600 Euro bestraft werden. "Ich respektiere die verschiedenen Religionen, die es gibt und auch den Glauben, den die Menschen haben. Aber ich kann nicht verstehen, dass sich Menschen nicht frei äußern dürfen", zitierte "Welt Online" den 24- jährigen Khedira.

Erotisches Cover sorgte für Aufregung

Die Zeitung hatte das Foto gedruckt, weil Khedira in Tunesien ebenso bekannt ist wie in Deutschland. Der Mittelfeldspieler von Real Madrid hat einen tunesischen Vater. Auf dem beanstandeten Foto der aktuellen deutschen "GQ"- Ausgabe steht Khedira in Anzug und weißem Hemd hinter seiner Freundin und bedeckt mit einem Arm ihre nackten Brüste. Das Topmodel und der Fußball- Profi hatten ihre Beziehung im vergangenen Sommer öffentlich gemacht.

Journalisten von "Ettounissia" hatten am Donnerstag berichtet, dass sie seit dem Erscheinen des Khedira- Fotos Morddrohungen von mutmaßlichen Islamisten erhalten hätten. Die Polizei ließ die Redaktion daraufhin mit Sonderkräften bewachen. Tunesien wird nach den Wahlen im Oktober 2011 von einer Koalition um die islamistischen Ennahda- Partei regiert. Sie war unter dem im Jänner 2011 gestürzten Präsidenten Zine al- Abidine Ben Ali verboten gewesen.

17.02.2012, 18:49
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum