Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 11:57
Foto: dpa/dpa-Zentralbild/Z1021 Peter Endig

Roches "Feuchtgebiete" nun auch zum Anschauen

28.09.2008, 15:07
Als der Roman "Feuchtgebiete" der Ex-Viva-Moderatorin Charlotte Roche auf den Markt kam, ging ein Aufschrei durch den deutschsprachigen Raum. Selten hatte man so ein tabuloses Buch in Händen gehalten. Beim Lesen machte man so ziemlich jede Stimmung mit: von der Freude darüber, so ein erfrischend unverblümtes Werk genießen zu dürfen, über Momente der wohligen Erregung bis hin zu solchen, in denen man sich am liebsten mitten in den Schoß des Gegenübers übergeben hätte, wenn man nicht das Glück hatte, zu Hause und somit in der Nähe eines WCs zu sein. Entstanden die Bilder der Geschichte da noch im Kopf des Lesers, so kann man sich seit Samstag ansehen, wie "Feuchtgebiete" auf einer Bühne erforscht werden.

Am Samstag nämlich fand im „neuen theater“ im deutschen Halle an der Saale die Uraufführung der Bühnenversion von Roches „Feuchtgebiete“ statt. Unter der Regie der Berlinerin Christina Friedrich spielt die österreichische Schauspielerin Ines Schiller aus Linz die Rolle der 18- jährigen Helen Memel, deren liebstes Hobby es ist, minutiös ihre eigenen Körperöffnungen und ihre sexuelle Stimulierbarkeit zu erforschen. Dazu kommen noch grenzwertige Tests der körperlichen Bakterien- Anfälligkeit sowie die Analyse anderer weiblicher Körper, insbesondere ihrer Genitalien. In einem Satz: Es geht um "Muschistudium".

Keine einzige anstößige Szene

Zwar zeigen Helen und Co. viel Haut, sind aber nie komplett nackt. Sie sprechen von "Muschi- Schleim" und "Pipi- Tropfen", haben aber keine einzige anstößige Szene. Es gibt etwas rote und weiße Flüssigkeit, aber keine Blut- und Sperma- Orgie. Die erste Bühnenversion zu Roches Bestseller, in dem die Protagonistin an Schorf knabbert und an Eiter leckt, setzt weit weniger auf Schock- und Skandal- Effekte als das Buch - und als manch anderes Drama.

Von den etwas mehr als 100 Zuschauern gab es für das mit Spannung erwartete Stück kräftigen Applaus - besonders für die Protagonistin Helen bzw. ihre 25 Jahre alte Darstellerin, die Linzerin Ines. Zehn Vorstellungen sind bereits ausverkauft.

Regisseurin: "Tabulos, aber nicht pornografisch"

Auch Regisseurin Friedrich betrachtete ihre Inszenierung als tabulos, aber nicht pornografisch. "Wir arbeiten an der Erkundung einer ganzen Körperlandschaft", sagte die Berlinerin, kurz nachdem bekannt wurde, dass sie „Feuchtgebiete“ auf die Bühne bringen würde. "Dass wir sofort Pornografie, Schock und Skandal schreiben, wenn wir uns mit dem Körper befassen, ist ein Irrtum", sagte Friedrich, die als Regisseurin und Gastprofessorin unter anderem in Weimar, Bremen, Bonn und Luzern arbeitet.

Das umstrittene Buch von Roche habe sie von ihrer Schwester zu Ostern geschenkt bekommen. "Ich habe es mit meiner Tochter und meiner Mutter gelesen, und wir haben alle sehr gelacht", sagte Friedrich. "Es ist auf jeden Fall ein wunderbar zärtlicher und radikaler Stoff und ein fröhliches Lehrbuch über den Umgang mit unserem Körper."

"Es ist ein Körperfest", sagte die Regisseurin. Auf diesem Fest gebe es Bilder, Sprache und Musik. Die Musik komponierte der Berliner Jacob von Suske. "Er schrieb und komponierte sie nur für Helen Memel", so Friedrich. Über die junge Linzerin Ines Schiller, die die Hauptrolle spielt, sagte die Regisseurin. "Wenn es eine Helen auf dieser Welt gibt, dann wohnt sie in Ines."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum