Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 00:49
Foto: EPA

Rechtsstreit nach Kate- Scherzanruf beigelegt

05.12.2013, 14:32
Ein Jahr nach dem Selbstmord einer britischen Krankenschwester infolge eines Telefonstreichs hat die beteiligte australische Moderatorin Mel Greig einen Rechtsstreit mit ihrem Arbeitgeber wegen der Affäre beigelegt. Zugleich wurde bekannt gegeben, dass Greig zum 31. Dezember gekündigt habe.

Nachdem die Moderatorin Southern Cross Austereo verklagt hatte, räumte die Mediengruppe in einer am Mittwochabend verbreiteten Erklärung ein, dass Greig nicht für die Ausstrahlung des Scherzanrufs verantwortlich gewesen sei.

Greig und ihr Moderatorenkollege Michael Christian hatten sich im Dezember 2012 bei einem Anruf bei einem Londoner Krankenhaus, das die Ehefrau von Prinz William wegen starker Schwangerschaftsbeschwerden behandelt hatte, als Königin Elizabeth II. und Prinz Charles ausgegeben. Eine Krankenschwester hatte entgegen der Vorschriften Auskunft über den Zustand der schwangeren Herzogin Kate gegeben. Ihre Kollegin Jacintha Saldanha, die den Anruf durchgestellt hatte, nahm sich wenige Tage später das Leben.

Telefonstreich unverändert ausgestrahlt

Bevor der Telefonstreich ausgestrahlt worden sei, habe Greig Änderungen an der Aufnahme angeregt, erklärte Southern Cross Austereo nun. Der Sender 2Day FM habe aber entschieden, die Aufnahme unverändert zu senden. Southern Cross Austereo hob zugleich hervor, dass die Mediengruppe "zu jeder Zeit die volle Verantwortung für den Scherzanruf" übernommen habe und "die tragischen unvorhersehbaren Folgen zutiefst" bedauere.

Nach der heftigen Kritik an ihr wegen des Telefonstreichs ließ Greig die Arbeit lange Zeit ruhen und verklagte ihren Arbeitgeber. Nach Angaben der Mediengruppe wurde der Streit nun gütlich beigelegt. Zudem wurde darauf verwiesen, dass Southern Cross Austereo eine "substantielle" Summe an einen Fonds gezahlt habe, der Saldanhas Familie finanziell unterstützen soll. Außerdem wollten sich sowohl die Mediengruppe als auch Greig weiter an der Aufklärung der Vorfälle beteiligen.

05.12.2013, 14:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum