Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 04:56
Foto: EPA, krone.at-Grafik

Psst! Palast verrät endlich, wer tatsächlich kommt

26.04.2011, 07:51
Über Ostern hat das britische Königshaus einen großen Teil der 1.900 Hochzeitsgäste veröffentlicht, die am Freitag in der Westminster Abbey den Traugottesdienst für William und Kate mitfeiern. Und die Gästeliste kann sich sehen lassen. Neben gekrönten Häuptern aus ganz Europa werden auch Stars aus der Showbranche in der Kirche Platz nehmen.

Aus dem europäischen Hochadel werden unter anderem Königin Sofía von Spanien und Königin Margrethe von Dänemark dabei sein. Die Niederlande und Schweden schicken jeweils das Thronfolgerpaar: Kronprinz Willem- Alexander mit Prinzessin Maxima und Kronprinzessin Victoria mit Prinz Daniel. Monaco- Fürst Albert II. kann mit Partnerin Charlene Wittstock in London Anschauungsunterricht für seine eigene Eheschließung im Juli nehmen.

Aus der Showbranche werden Popsänger und Diana- Freund Elton John und Soulsängerin Joss Stone dabei sein, genauso wie Fußballstar David Beckham mit Ehefrau Victoria. Schauspieler Rowan Atkinson, bekannt als "Mr. Bean", gehört ebenfalls zu den Augenzeugen wie Hollywood- Regisseur Guy Ritchie. Auch ein ehemals wohnungsloser Teenager wird dabei sein - genauso wie der Fleischhauer, der Briefträger und der Gemüsehändler aus Kates Heimatdorf Bucklebury.

Aufregung um Politiker und Staatschefs

Wirbel gab es um die Einladungen britischer Politiker. Während der konservative Ex- Premier John Major berücksichtigt wurde, bekamen seine Nachfolger Tony Blair und Gordon Brown von der Labour- Partei keine Einladung.

Der Kronprinz des krisengeschüttelten Ölstaates Bahrain, Salman bin Hamad al- Chalifa, musste unter dem öffentlichen Druck seine Teilnahme in London absagen. Nabeel Rajab, Präsident des bahrainischen Zentrums für Menschenrechte, sagte der Zeitung "Independent", es sei davon auszugehen, dass die britische Regierung ihn zum Rückzug gedrängt habe. Das Außenministerium in London wollte dies nicht kommentieren und verwies darauf, die Einladung und der Umgang damit seien Privatsache.

Menschenrechtler sind auch mit der Teilnahme von König Mswati III. von Swasiland und einem Vertreter der saudischen Königsfamilie, dessen Armee in Bahrain gegen Demonstranten eingegriffen hatte, nicht einverstanden und kündigten Proteste vor der Westminster Abbey und vor Luxushotels an.

Familien sitzen getrennt

Nach Angaben des Palastes werden die Familien von Braut und Bräutigam in der Kirche getrennt sitzen. Die Queen wird neben Prinz Philip sowie Thronfolger Prinz Charles, seiner Frau Camilla und Trauzeuge Prinz Harry in der ersten Reihe des Nordflügels der Abbey Platz nehmen. Dahinter sitzt der europäische Hochadel. Im Südflügel sind die Brauteltern Carole und Michael Middleton sowie Kates Geschwister platziert - Kates Mutter Carole sitzt dem Plan zufolge direkt gegenüber der Queen. Dahinter sitzen Freunde des Paares.

Für rund 1.000 Hochzeitsgäste ist der Blick auf den Traualter durch ein Chorgebäude inmitten der Kirche versperrt. Sie werden die Zeremonie nur über Videoschirme verfolgen können.

Brautpaar wird nach Hochzeit "abtauchen"

Unterdessen wurde bekannt, dass Prinz William und Kate nach ihrer Hochzeit für mindestens zwei weitere Jahre so weit wie möglich das Licht der Öffentlichkeit meiden wollen. William wolle es seiner Großmutter Queen Elizabeth II. gleichtun, schrieb die "Sunday Times". Elizabeth hatte nach ihrer Hochzeit 1947 mit Prinz Philip unter anderem mehrere Jahre als Offiziers- Gattin in Malta verbracht, bevor sie 1952 Königin wurde. Ein Palastsprecher bestätigte den Bericht (siehe auch Infobox).

Fast zwei Drittel der Briten sprachen sich in einer neuen Umfrage dafür aus, die Thronfolgeregelung zu ändern. Das bisherige Gesetz geht auf das 18. Jahrhundert zurück und bevorzugt Männer. Prinzessinnen können bisher nur dann Königin werden, wenn sie keinen Bruder haben. Sollte das erste Kind von William und Kate ein Mädchen sein, könnte dieses erstmals von einer Neuregelung profitieren. Premierminister David Cameron hatte bereits angekündigt, er wolle eine entsprechende Gesetzesänderung im Parlament diskutieren. Die anglikanische Kirche kündigte Widerstand gegen die Absicht an, Thronfolger- Ehen mit Katholiken zu ermöglichen.

Briten stehen zu ihrem Königshaus

Eine weitere Umfrage ergab, dass die Briten fest hinter ihrer Monarchie stehen. Nur ein Viertel ist der Meinung, Großbritannien ging es besser, wenn das Königshaus abgeschafft würde. Das vorausgesagte große Fieber vor der Hochzeit bleibt begrenzt. Nur 37 Prozent gaben an, sie seien wirklich interessiert und aufgeregt. Nicht alle Briten werden am Freitag die Chance haben, die Hochzeit live im Fernsehen zu sehen. In Nordirland beispielsweise wird in jedem dritten privaten Betrieb trotz des Feiertags gearbeitet.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum