Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 09:51
Foto: AP Photo/The Los Angeles Times, Brian Vander Brug

"Privatdetektiv der Stars" schuldig gesprochen

16.05.2008, 12:52
Als "Privatdetektiv der Stars" mit Klienten wie Tom Cruise, Michael Jackson, Chris Rock und Steven Seagal hatte sich Anthony Pellicano einen Namen gemacht. Nun droht dem 64-Jährigen wegen krimineller Geschäfte eine langjährige Gefängnisstrafe. Am Donnerstag sprach ihn eine Jury in Los Angeles in 76 Anklagepunkten schuldig - darunter verbotenes Abhören von Telefongesprächen und illegale Beschaffung vertraulicher Informationen. Das Strafmaß für den Promi-Privatdetektiv soll am 24. September verkündet werden, berichtete die "Los Angeles Times".

Die Schuldsprüche gegen Pellicano und vier Helfer, darunter ein früherer Polizist, ergingen nach sechsjährigen Ermittlungen und einem neunwöchigen Prozess. Dabei wurden schmutzige Hollywood- Geschäfte und heimliche Schnüffeleien reicher Auftraggeber enthüllt. Staatsanwalt Daniel Saunders stellte Pellicano und seine Partner als "korrupte kriminelle Organisation, die sich als legitime Privatdetektiv- Agentur getarnt hatte" an den Pranger. Auf einen eigenen Anwalt hatte Pellicano während des wochenlangen Prozesses verzichtet. Er verteidigte sich selbst und wies sich als ehrgeiziger Spürhund aus, der nur seinen Job erfüllte.

Telefone angezapft

Laut Anklageschrift beschatteten und bedrohten Pellicano und seine Helfer Geschäftsleute und Journalisten von renommierten Zeitungen. Im Auftrag reicher Klienten zapften sie Telefone an, und mit dubiosen Mitteln beschafften sie Informationen über "Zielpersonen", darunter die Schauspieler Sylvester Stallone und Garry Shandling. Im Zeugenstand beschrieb Shandling seine Angst und Wut über Pellicanos illegales Wühlen in vertraulichen Angelegenheiten im Auftrag eines mächtigen Hollywoodagenten, der mit Shandling im Clinch lag.

Im April war Chris Rock als Zeuge vor Gericht geladen worden. Er hatte Pellicano damit beauftragt, ein Model zu beschatten, das behauptet hatte, ein Kind von ihm zu erwarten. Von den dubiosen Methoden des Detektivs habe er nichts gewusst, gab der Komödiant an.

Das Verfahren nahm 2002 seinen Lauf, als FBI- Beamte in Pellicanos Büro in West Hollywood Waffen und Plastiksprengstoff und verdächtige Aufzeichnungen von Telefongesprächen entdeckten. Der Privatdetektiv wurde verhaftet und verbüßte wegen illegalen Waffenbesitzes eine 30- monatige Gefängnisstrafe.

Journalistin bedroht

Den Anstoß für die Untersuchung gab eine Drohung gegen eine Journalistin der "Los Angeles Times", die eine Geschichte über Steven Seagals angebliche Mafiakontakte recherchierte. Mit einem toten Fisch, einer langstieligen Rose und einem Zettel mit der Aufschrift "Stop" auf der Windschutzscheibe ihres Autos wurde Anita Busch "gewarnt", ihre Nachforschungen einzustellen. Die Spur führte zu Pellicano als dem möglichen Hintermann der Drohung. "Ich hatte rund um die Uhr Angst", sagte Busch im Zeugenstand.

"Stirb Langsam"- Regisseur John McTiernan war im Zusammenhang mit den Pellicano- Ermittlungen im vergangenen September zu vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. McTiernan hatte FBI- Beamte belogen, die den Filmemacher zu Pellicano befragt hatten. Laut Klageschrift hatte der Regisseur den Privatdetektiv "angeheuert und bezahlt", durch illegales Abhören Informationen über den Produzenten Charles Roven zu beschaffen. McTiernan und Roven hatten zusammen an dem Film "Rollerball" gearbeitet.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum