Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 21:56
Foto: EPA

Prinzessin Maxima: Von der Glamour- Queen zur Königin

20.04.2013, 17:00
Das Volk wird König Willem-Alexander und Königin Maxima zujubeln, wenn sie der prunkvollen Kutsche entsteigen. Von der Style-Queen zur Königin der Niederlande: Wie die 41-Jährige beliebteste Frau des Landes wurde und was sich mit der Krönung für sie ändert.

"Wer nicht hüpft, ist Holländer!" Es ist 1978, Buenos Aires, Argentinien. Maxima Zorreguieta ist sieben Jahre alt, und sie hüpft wie von Sinnen gemeinsam mit Cousins und Cousinen auf der Ladefläche eines offenen Lieferwagens auf und ab. Sie spottet über das Land, dessen Königin sie 35 Jahre später sein wird. Doch davon war damals keine Rede. Argentinien hatte Holland bei der Fußballweltmeisterschaft besiegt.

Auf der anderen Seite der Welt saß der elfjährige Prinz Willem- Alexander, künftiger König der Niederlande, und weinte bittere Tränen. Auch er hatte das Match gesehen. So schildern Ferrari Soledad und Gonzalo Alvarez Guerrero, Verfasser der Biografie "Maxima. Königin der Niederlande", diesen verbindenden Moment des späteren Liebespaares.

Das neue Gesicht der Monarchie

Diese Liebe führt Maxima in neun Tagen zum Thron. Am 30. April wird Willem- Alexander (45) König der Niederlande und seiner Mutter Beatrix nachfolgen, die im Jänner abgedankt hat. Holland ist im Ausnahmezustand. Auch wegen des sympathischen "Prins Pilsje", wie ihn das Volk ob seiner Vorliebe für das resche Helle liebevoll nennt, aber hauptsächlich wegen "Ihrer Majestät, der Königin": Maxima. In Meinungsumfragen ist sie die beliebteste Frau des Landes. Sie ist das neue Gesicht der Monarchie. Attraktiv, volksnah, mit einem Lachen, das von Herzen kommt und die Titelseiten der nächsten Jahre für sich beanspruchen wird.

Die 41- Jährige ist bekannt dafür, das Protokoll des Hofes bis an die Grenzen auszuschöpfen: Im schwarz- roten Neoprenanzug und mit orangefarbener Bademütze schwamm sie im September durch die kalten Amsterdamer Grachten. Zusammen mit rund tausend Niederländern erkraulte sie Geld für den Kampf gegen eine unheilbare Nervenkrankheit. Während eines Brasilienaufenthaltes mit einer Handelsdelegation brach sie kurz aus, um mit bunt kostümierten Menschen ihre Hüften zu heißen Samba- Rhythmen zu schwingen. Hüften, die sie mit ihrer Kleiderwahl stets gekonnt in Szene setzt und mit denen sie sich herumschlägt, wenn sich zusätzliche Kilos darauf breitmachen. Auch das ist kein Geheimnis. Auch für diese Authentizität und Lebensfreude lieben sie die Niederländer.

"Vertrau mir und frag nicht weiter"

Dass die ehemalige Investmentbankerin so anbetungswürdig geworden ist, wie das dieser Tage dargestellt wird, ist aber nicht ganz allein ihr Verdienst. Hinter einer starken Frau steht oft noch eine stärkere. In Maximas Fall die Schwiegermutter, Königin Beatrix. Als dieser ihr Sohn Prinz Willem- Alexander im Jahr 1999 eröffnete, dass er sich verliebt hatte, merkte sie am ernsten Tonfall, dass es sich wohl um die Auserwählte handle: "Sie heißt Maxima, ist Argentinierin und lebt in New York. Vertrau mir und frag nicht weiter", soll der lebensfrohe Prinz gesagt haben. Beatrix fragte nicht weiter. Sie begann damit, die blonde Argentinierin auf den Thron vorzubereiten, lange bevor ihr Willem- Alexander einen Heiratsantrag machte.

Die Königin ließ Nachforschungen anstellen. "Ihr Plan, nachdem Maxima in eine vertrauenswürdige Nachfolgerin verwandelt und ihr Latina- Charme mit der für die Oranien- Nassauer so typischen protestantischen Rechtschaffenheit abgerundet wurde, ist Beatrix' ganzer Stolz", heißt es in der Biografie. Doch die Nachforschungen eröffneten ein Problem, das Maxima an ihrer Hochzeit im Jahr 2002 bittere Tränen vergießen ließ. Das Problem war ihr Vater. Jorge Zorreguieta hatte als Minister der Militärregierung von General Jorge Rafael Videla angehört, die für das Verschwinden von 30.000 Regimegegnern verantwortlich gewesen sein soll.

Daraufhin entsandten die Niederlande einen Historiker nach Argentinien, der ein Gutachten über Zorreguieta erstellen sollte. Ergebnis: Er sei als Landwirtschaftsminister nicht direkt an den Menschenrechtsverletzungen beteiligt gewesen, müsse aber davon gewusst haben. Um ein diplomatisches Fiasko zu verhindern, wird Maxima ihren Vater nie in den Niederlanden empfangen dürfen. Er war nicht auf ihrer Hochzeit, weshalb seine Tochter während der Zeremonie weinte – und mit ihr 17 Millionen Fernsehzuseher. Da hatte sie die Holländer endgültig für sich gewonnen.

Maxima organisiert das Krönungsspektakel

Auch die Krönungszeremonie am 30. April wird die neue Königin der Niederlande ohne ihren Vater meistern müssen. Um daran zu denken, bleibt ihr nur wenig Zeit. Schließlich hat sie die Oberhoheit für die Organisation des Spektakels übernommen, das ja eigentlich dem künftigen König gewidmet ist. Doch die niederländische Verfassung ermöglicht es, dass die Gemahlin ebenfalls mit "Majestät" angesprochen wird – und deshalb ist es auch ihre Party.

Vor allem Amsterdam ist schon jetzt im Ausnahmezustand. Mehr als 1.000 Journalisten aus dem In- und Ausland werden erwartet. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – auch für ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept. Denn Niederländer mögen keine Straßensperren. Herausforderung für die Polizei und den royalen Sicherheitsstab: unsichtbar alles unter Kontrolle zu haben. Und noch jemand steigt am 30. April um Ränge auf: Die älteste Tochter von Willem und Maxima, Amalia (9), wird Kronprinzessin und künftige Königin – damit ist sie ranghöher als ihre Oma Beatrix.

So läuft die Krönung am 30. April ab:
10 Uhr:
Königin Beatrix dankt offiziell ab, indem sie im Palast von Amsterdam vor der Regierung und Vertretern des Parlaments eine Urkunde unterzeichnet.
10.30 Uhr: Der neue König Willem- Alexander und Königin Maxima halten auf dem Balkon des Königspalastes kurze Ansprachen. Es folgt die Nationalhymne.
13.30 Uhr: In der Kirche Nieuwe Kerk versammeln sich beide Kammern des Parlaments.
13.50 Uhr: Die königliche Familie begibt sich in die Kirche.
14 Uhr: Der König legt einen Eid auf die Verfassung ab, die Mitglieder des Parlaments schwören ihm Treue.
15.30 Uhr: König und Gefolge begeben sich zurück in den Palast. Empfang für Staatsgäste aus aller Welt.
19.30 Uhr: Die Königsfamilie begibt sich auf "Königsfahrt" durch Amsterdam. Die ganze Stadt wird zur Partyzone.

20.04.2013, 17:00
Ulli Kittelberger, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum