Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 11:30
Meadow Walker mit ihrem Vater Paul Walker
Foto: facebook.com/meadowwalker

Porsche weist Schuld an Paul Walkers Tod von sich

17.11.2015, 08:20
Paul Walkers tragischer Tod wird die Gerichte wohl noch eine Zeit lang beschäftigen. Denn nachdem die Tochter des Hollywoodstars, der im November 2013 tödlich verunglückte, hat vor einigen Wochen Klage gegen Porsche eingereicht. Der Autohersteller hat diese jetzt beantwortet - und laut US-Medienberichten alle Schuld von sich gewiesen.

Im Streit um die Ursachen - und den Schadenersatz - für Paul Walkers Unfalltod im November 2013 scheint es in naher Zukunft keine Anzeichen für eine baldige Einigung zu geben. Laut "TMZ" hat nun Porsche offiziell zur Klage von Meadow Walker, Tochter des Hollywoodstars, Stellung genommen. Und darin weist der Autohersteller alle Schuld am Unfall des "Fast & Furious"- Stars sowie seines Freundes Roger Rodas von sich. Damals rasten die beiden Autofans mit einem Porsche Carrera GT in den Tod.

Porsche- Ausstattung oder überhöhte Geschwindigkeit schuld?

Doch nicht die Ausstattung des Luxusautos habe Walker das Leben gekostet, der Unfall sei vielmehr auf die Fehleinschätzung des Schauspielers sowie dei Veränderungen am Auto zurückzuführen, so Porsche im Gerichtsdokument, das der Promi- Plattform vorliegen soll. Der 40- Jährige sei demnach ein "kundiger und fähiger" Fahrer gewesen, der die Gefahren einer schnellen Fahrt bei den äußeren Bedingungen erkennen hätte müssen, so die Argumente des Autoherstellers. Außerdem sei das Auto "falsch gefahren und schlecht instand gehalten worden".

Im September hatte Meadow Walker Klage gegen Porsche eingereicht.  Der Vorwurf der 16- Jährigen: Paul Walker sei aufgrund von Mängeln an seinem Porsche Carrera GT ums Leben gekommen. Der Crash sei möglicherweise bereits Folge schlechter Ausstattung des Modells gewesen, so in den Gerichtsdokumenten von Meadows Anwalt. Außerdem hätten technische Fehler Paul Walker an der Flucht aus dem brennenden Autowrack gehindert.

Porsche wies schon eine Klage zurück

Bereits 2014 hatte Roger Rodas' Witwe gegen den Autokonzern geklagt. Ein Gericht wies damals aber Teile seiner Argumentation zurück. Wie "TMZ" berichtet, könnte Porsches Darstellung, sofern sie beweisbar ist, auch dieses Mal eine Schadensersatzforderung verhindern. Zumindest aber könnten Zahlungen deutlich niedriger ausfallen, wenn der Richter eine Mitschuld Walkers erkennt.

17.11.2015, 08:20
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum