Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 18:44
Foto: Viennareport

Polizei brachte Charlie Sheens Kinder in Sicherheit

02.03.2011, 17:11
"Ich fürchte, dass er völlig verrückt geworden ist!" In Todesangst hat Brooke Mueller, die Noch-Ehefrau von Charlie Sheen, bei einem Gericht in Los Angeles eine einstweilige Verfügung erwirkt, die dem Schauspieler verbietet, sich ihr zu nähern. Die Polizei hat außerdem die beiden kleinen Söhne des in Scheidung lebenden Paares aus dem Haus des "Two and a Half Men"-Stars geholt und in Sicherheit gebracht. Der Star weiß nicht, wo sie sind. Via US-Fernsehen versprach er Max und Bob, dass sie "Dada" bald wiedersehen würden.

Die Ereignisse rund um Charlie Sheen überschlagen sich. Am Dienstag hatte der 45- jährige Schauspieler in einem TV- Interview mit seinem Lebensstil angegeben und dort seine beiden neuen Mitbewohnerinnen und Freundinnen vorgestellt: Pornostar Rachel Oberlin und Model Natalie Kenly, die auch als Kindermädchen arbeitet. Die beiden 24- jährigen Blondinen teilen sich mit Sheen das Haus.

Sheen nennt Hefner "Amateur"

Bei dem Interview waren auch die beiden Zwillingssöhne Bob und Max aus Sheens zerbrochener Ehe mit Brooke Mueller. "Wir verbringen einfach ein bisschen Zeit miteinander, aber machen keine großen Partys. Wir sind ganz normale Leute", sagte Oberlin in dem Interview. Seinen polygamen Lebensstil verteidigen Sheen und seine beiden "Göttinnen", wie er sie zu nennen pflegt. "Es ist etwas unkonventionell, aber bei uns funktioniert es gut", sagte Model Kenly. "Wir lieben und respektieren uns alle gegenseitig." Auf die Frage, ob sich Sheen mit Playboy- Gründer Hugh Hefner vergleichen würde, erwiderte er: "Das ist doch ein Amateur! Aber ich fühle mich geehrt, im gleichen Satz erwähnt zu werden wie er. Bademäntel werde ich aber trotzdem nicht tragen."

Brooke Mueller dürfte das Interview schwer geschockt haben. Sie ging vor Gericht, um ihre beiden Söhne von Sheen wegzuholen. "Ich fürchte, dass er zurzeit völlig verrückt geworden ist!", erklärte sie laut "People"- Magazin dem Richter. Sie hätte Angst, dass Sheen sie angreifen könnte, und sie habe Angst um ihre Kinder, während sie bei ihm seien. Erst vergangene Woche war Mueller mit Sheen und seinen beiden aktuellen Gespielinnen auf Urlaub gewesen. Wegen eines Streits soll sie den Aufenthalt aber vorzeitig abgebrochen haben. Ging es dabei um die Kinder?

Sheen droht Mueller mit Mord

In den Gerichtsdokumenten soll stehen, dass Sheen Mueller die beiden Kleinkinder am 26. Februar gegen ihren Willen entzogen und seither vorenthalten habe. Als sie versucht habe, die beiden zweijährigen Buben zurückzuholen, habe Sheen ihr brutal gedroht: "Ich werde dir den Kopf abschneiden, ihn in einen Karton stecken und deiner Mutter schicken!" Polizisten holten die Kinder nun auf Anordnung eines Richters aus dem Haus in Beverly Hills ab. Am 22. März gibt es eine Gerichtsverhandlung um das Sorgerecht.

Das Paar hatte im Vorjahr die Scheidung eingereicht, nachdem Sheen während des gemeinsamen Weihnachtsurlaubs in Aspen Mueller mit einem Messer bedroht hatte und verhaftet worden war. Sowohl Mueller also auch Sheen waren danach einige Monate auf Entzug.

Tweet: "Ich gewinne...! Wähle dein Laster..."

Sheen ging am Dienstag auch unter die Twitterer. Auf seinem neu angelegten Konto   bei dem Online- Kurznachrichtendienst sendete der Schauspieler ein Foto von sich und einer blonden Frau. Beide halten nicht- alkoholische Getränke in die Kamera - offenbar eine Anspielung auf die Alkoholeskapaden Sheens. Der dazugehörige Text lautete: "Ich gewinne...! Wähle dein Laster...". Binnen Stunden hatte der Schauspieler bereits mehr als 220.000 Fans, die seine Online- Botschaften abonniert hatten.

Sheen sorgte seit dem Herbst 2010 immer wieder für Schlagzeilen mit Exzessen. In New York hatte eine Prostituierte sich aus Angst vor dem betrunkenen Sheen ins Badezimmer seines Hotelzimmers geflüchtet und telefonisch Hilfe gesucht. Wenig später feierte Sheen eine ausufernde Party mit Pornodarstellerinnen in Las Vegas. Im Jänner veranstaltete Sheen bei sich zu Hause ein zweitägiges Gelage mit kolportierten vier Frauen und einem Koffer voll Kokain, das ihn ins Krankenhaus brachte. Nicht etwa wegen der Drogen oder des Alkohols, sondern, so wurde berichtet, weil er über einen Pornofilm so gelacht habe, dass er sich dabei das Zwerchfell gebrochen haben. Danach begab der Star sich wieder auf Entzug.

"Two and a Half Men" eingestellt

Vergangene Woche war dann bekannt geworden, dass Sheens Erfolgsserie "Two and a Half Men" aufgrund von Sheen wiederkehrenden Alkohol- , Drogen- und Familienproblemen vorerst nicht weitergedreht wird. Sheen, der zu den bestbezahlten TV- Schauspielern der USA gehört, reagierte auf die Nachricht mit einem öffentlichen Brief: In dem auf der Promi- Webseite TMZ veröffentlichten Text beschimpfte er den Drehbuchautor und Produzent der Serie, Chuck Lorre, als "verseuchte kleine Made" und wünschte ihm "nichts als Schmerz auf seinen dummen Reisen". "Ich habe diesen Wurm ganz eindeutig mit meinen Worten besiegt - stellt euch vor, was ich mit meinen feuerflammenden Fäusten gemacht hätte."

In einem Interview kündigte er zudem an, den Sender CBS wegen dem Abbruch der Serie auf 300 Millionen Dollar (217,5 Millionen Euro) verklagen zu wollen. "Schließlich habe ich eine ganze Familie zu ernähren", sagte Sheen dem Konkurrenzsender ABC in einem Interview, das am Montag auszugsweise ausgestrahlt wurde.

Endgültig Schluss mit "Onkel Charlie"?

Am Montagabend hat nun Chuck Lorre seinerseits auf seiner Website auf Sheens Aussagen reagiert und gleichzeitig für Verwirrung gesorgt. Darin schrieb der Produzent in kompliziertem, meist unverständlichem Englisch: "Bei jemandem in Ungnade zu fallen, bedeutet eigentlich, in Ungnade hineinzurennen. Oder korrekterweise, 'Vergiss Gnade, ich hau' ab!'". Während diese Nachricht für einige Beobachter auf die Entlassung Sheens anspielt, ist sie für andere ein Hinweis auf die Kündigung Lorres oder gar auf ein Ende der Sendung.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum