Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 02:47
Foto: EPA

Oscars für "Swan" Natalie Portman und "King" Firth

28.02.2011, 07:25
Favoritensiege bei der 83. Oscar-Verleihung: Eine überglückliche Natalie Portman hat im Kodak Theatre in Hollywood für ihre Rolle der ehrgeizigen Balletttänzerin Nina im Psycho-Thriller "Black Swan" ihren ersten Oscar als beste Hauptdarstellerin entgegengenommen. Colin Firth hat für seine Darstellung des stotternden Königs George VI. in dem Film "The King's Speech" von Tom Hooper den erwarteten Sieg in der Hauptdarsteller-Kategorie davongetragen. Der Film wurde außerdem als bester Film ausgezeichnet und brachte Hooper den Regie-Oscar.

Von zwölf Nominierungen konnte "The King's Speech" damit vier Oscars realisieren, ebenso viele erhielt "Inception" (von acht Nominierungen). "True Grit" dagegen ging trotz zehn Nominierungen gänzlich leer aus.

Die schwangere 29- jährige Portman dankte ihrer "wunderschönen Liebe, Benjamin Millepied, der diesen Film choreografiert hat und mir nun die schönste Rolle meines Lebens gibt", und zerdrückte auch ein paar Tränen. Firth wirkte während der Verleihung im Publikum äußerst angespannt - was sich auf der Bühne legte. "Ich habe das Gefühl, meine Karriere hat soeben ihren Höhepunkt erreicht", waren die ersten Worte des 50- Jährigen. Ohne mit der Wimper zu zucken, gab er an, Gefühle im Oberkörper zu haben, "die sich in Tanzbewegungen verwandeln könnten. Ich hoffe, sie bewegen sich nicht in meine Beine, bevor ich die Bühne verlasse".

"Hör auf deine Mutter!"

Hooper dankte vor allem seiner Mutter. Sie sei es gewesen, die ihn nach einer Lesung "bei australischen Freunden" auf das Drehbuch von "The King's Speech" brachte. "Und die Moral dieser Geschichte", schloss der Brite seine Rede ab, "hör auf deine Mutter!"

Christian Bale ist für "The Fighter" als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden. Melissa Leo erhielt für denselben Film den Oscar als beste Nebendarstellerin aus den Händen des 94- jährigen Kirk Douglas. Während Portman bei ihrer Rede weinte und Leo sich vor Douglas verneigte, nahm Bale den Oscar locker und scherzend entgegen. "All die talentierten, inspirierenden Leute in diesem Saal", bemerkte der 37- Jährige, "was habe ich hier zu suchen?" Der Schauspieler wirkte wesentlich gelassener als Leo bei ihrer Rede. Diese wurde von Bale in seiner Dankesrede auch prompt an ihren Ausrutscher mit dem "F- Wort" in ihrer Rede erinnert. Danach dankte der Brite seiner kleinen Tochter, "die mir mehr gelehrt hat, als ich ihr je lehren kann".

Leo bat Douglas bei ihrer Rede, sie zu kneifen. Obwohl sie als Favoritin in der Kategorie galt, schien sie sprachlos und den Tränen nahe - was zu einem Malheur führte: "Als ich vor zwei Jahren Kate Winslet dabei zugesehen habe, hat es so 'fucking easy' ausgesehen." Über ihren Fluch- Ausrutscher ärgerte sie sich prompt - gilt Fluchen doch im amerikanischen Fernsehen, wo die Verleihung vom Sender ABC übertragen wird, doch als großer Fauxpas.

Douglas berührt und amüsiert

Einen bemerkenswerten Auftritt legte Douglas auf der Bühne des Kodak Theatre hin. Der 94- Jährige wirkte schwer gezeichnet vom Alter, genoss aber sichtlich seinen Auftritt sowie Applaus und Lacher des Publikums. Dass er nicht mehr fließend und eloquent reden kann, nahm er mit Humor - und zögerte die Bekanntgabe der Siegerin in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" lange heraus.

Während die fünf Anwärterinnen bereits nervös warteten, erinnerte er sich amüsiert an ähnliche Momente zurück. "Ich erinnere mich noch genau daran", scherzte er. "Drei Mal, und jedes Mal habe ich verloren." Nur einer lachte - laut Douglas' Beobachtung - nicht: Colin Firth. "Er lacht nicht. Er ist Brite", so Douglas' Fazit.

Obama meldete sich in Video

Sogar der US- Präsident war Teil der diesjährigen Oscar- Gala, die von Anne Hathaway und James Franco moderiert wurde. Vor den Auftritten der "Bester Song"- Nominierten nannten Passanten in Hollywood in einem kurzen Videoclip ihre Lieblings- Filmlieder. Auch Barack Obama wollte mitreden: Er gab "As Time Goes By", 1942 im Film "Casablanca" von Dooley Wilson gesungen, als seinen Lieblings- Filmtitel an.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum