Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 04:44
Foto: dpa/A0009 Carsten Sander/Universal Music Deutschland

No Angels machen weiter - mit Nadja

22.04.2009, 14:12
Trotz des Skandals um die Verhaftung der No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa samt der damit verbundenen Vorgeschichte wird die Mädchenband weiterhin bestehen bleiben. "Nadja bleibt bei den No Angels. Es kam nie infrage, ohne sie weiterzumachen", so der Manager der Band, Khalid Schröder. Das bereits eingesungene neue Album von Nadja, Lucy, Jessica und Sandy soll Ende Juli bzw. Anfang August vorgestellt werden. Die 26-jährige Nadja war am Dienstag nach zehn Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Ihr wird vorgeworfen, einen ehemaligen Liebhaber wissentlich mit HIV infiziert zu haben.

Der Haftrichter beim Amtsgericht Darmstadt habe am Dienstag dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Haftverschonung stattgegeben, teilte ein Sprecher des Gerichts mit. Der Vollzug des Haftbefehls, der auf gefährliche Körperverletzung lautet, sei unter bestimmten Auflagen ausgesetzt worden. Welche genau dies sind, teilte das Gericht nicht mit. Der Sprecher sagte, es handle sich um "höchst persönliche Dinge".

Die "Bild" schrieb hingegen, bei den Auflagen handelt es sich darum, dass Nadja im Großraum Frankfurt am Main einen festen Wohnsitz beziehen, an einer Gesprächstherapie teilnehmen und sich bei längerer Abwesenheit - wie einer Tournee - bei der Staatsanwaltschaft abmelden müsse.

Die Sängerin habe außer sich vor Freude im Auto ihre neunjährige Tochter in die Arme geschlossen, sagte Schröder. "Nadja geht es den Umständen entsprechend gut." Am Sonntag kann die Frankfurterin ihren 27. Geburtstag damit in Freiheit feiern.

Liebhaber mit HIV infiziert?

Die 26- Jährige wird der gefährlichen Körperverletzung verdächtigt. Am Dienstag vergangener Woche hatte die Staatsanwaltschaft Darmstadt bekannt gegeben: "Es besteht der dringende Tatverdacht, dass die Beschuldigte in den Jahren 2004 und 2006 ungeschützten Geschlechtsverkehr mit drei Personen hatte, ohne diese zuvor darauf hinzuweisen, dass sie selbst HIV- positiv ist. Zumindest bei einem der drei Partner ergab ein Test, dass er - mutmaßlich in Folge des Kontakts - nunmehr ebenfalls HIV- positiv ist."

Der Mann erstattete Anzeige gegen die Sängerin. Um festzustellen, ob tatsächlich Nadja den Mann angesteckt hat, ist bei einem Immunologen ein Gutachten in Auftrag gegeben worden. Bei einer Verurteilung droht in Deutschland eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Aids- Hilfe: "Moderne Form der Hexenjagd"

Die Deutsche Aids- Hilfe sieht in der Verhaftung und dem HIV- Outing Nadjas "eine moderne Form der Hexenjagd". "Wir wollen die Sängerin nicht 'reinwaschen, wenden uns aber gegen den medialen Beißreflex", sagte Sprecher Jörg Litwinschuh. "Der Fall passt natürlich fantastisch in die Boulevard- und Mediengesellschaft, weil es um eine berühmte Frau, Sexualität und eventuelle Schuld geht." Dennoch dürfe es keine Vorverurteilung geben. Es sei wahrscheinlich das erste Mal überhaupt, dass eine sehr prominente Frau "geoutet" wird, was ihre HIV- Infektion angeht. Litwinschuh bekräftigte den Vorwurf, dass es sich bei der öffentlichkeitswirksamen Verhaftung um eine unverhältnismäßige Aktion der hessischen Justiz handle.

Schneller Aufstieg, tiefer Fall

Die No Angels waren nach ihrem Casting beim Gesangswettbewerb Popstars im Jahr 2000 die erfolgreichste deutsche Girlgroup aller Zeiten geworden. Bis zu ihrer vorläufigen Trennung 2003 landete die Band zahlreiche Nummer- eins- Hits und verkaufte mehr als fünf Millionen Tonträger. Anfang 2007 starteten vier der ursprünglich fünf Bandmitglieder ein Comeback und vertraten Deutschland 2008 beim Grand Prix der Eurovision – sie wurden Letzte.

Nadja war nach Informationen der Zeitung schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten: So gestand sie eine frühere Drogensucht als Teenager und Diebstahlsdelikte. Auch finanziell geht es der 26- Jährigen nicht besonders: Bei der Wiedervereinigung der Band stand Nadja vor einem Offenbarungseid. Ihre Schulden beliefen sich laut „Bild“ auf 200.000 Euro.

Foto: Viennareport

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum