Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 20:27
Foto: YouTube.com, Brad Barket/Invision/AP, krone.at-Grafik / Video: YouTube.com

Nicki Minaj: Nazi- Symbole sorgen für Aufregung

17.11.2014, 10:06
Das war eindeutig ein schlechtes Timing: Unmittelbar vor dem 76. Jahrestag der Reichspogromnacht hat Nicki Minaj letzte Woche den Clip zu ihrer Single "Only" veröffentlicht und posiert darin wie eine Nazi-Führerin. Mittlerweile hat sich die Rapperin aber für diesen Fauxpas entschuldigt.

Nicki Minaj thront vor Soldaten, die Flaggen und Armbinden erinnern stark an Insignien der NS- Zeit. Mit dem Clip zu "Only" hat sich die Rapperin eindeutig ein Eigentor geschossen. Die Kritik folgte nämlich sofort - das Video sei antisemitisch, hieß es von Medien und Fans der 31- Jährigen. "Ich habe mir das Konzept nicht überlegt", entschuldigte sich Minaj prompt auf Twitter . "Aber ich übernehme die volle Verantwortung. Ich würde den Nationalsozialismus in meiner Kunst nie billigen."

Anders sieht das der Regisseur des Videos, Jeff Osbourne. Er zeigte sich trotz Kritik uneinsichtig: "Der Grund, warum ich mich nicht entschuldige, ist, dass weder ich noch das Video antisemitisch sind. Ich kann mich nicht für etwas entschuldigen, für das ich fälschlicherweise beschuldigt werde."

Er habe Minaj und das Musiklabel Young Money als eine x- beliebige tyrannische Diktatur darstellen wollen, so Osbourne weiter. Mit der verwendeten Symbolik habe er auf keinen Fall das Dritte Reich verherrlichen wollen, auch wenn er sich von den Nazis inspirieren habe lassen. "Das Video präsentiert Young Money als ein beliebiges totalitäres Regime." Auch amerikanische, russische oder italienische Einflüsse seien zu sehen, erkläutert Osbourne weiter. Das Ziel: Er habe Jugendliche an die Gräuel der Vergangenheit erinnern wollen, damit in der Zukunft nichts Vergleichbares passiere. "Wenn meine Arbeit fehlinterpretiert wird, weil ich nicht kitschig auf die Tränendrüse drücke - Sorry, das tut mir nicht leid", erklärt Osbourne.

17.11.2014, 10:06
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum