Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 11:23

Nastassja Kinski: "Er hat auch mich zu sehr angefasst"

13.01.2013, 12:21
Nach dem Enthüllungsbuch ihrer Halbschwester Pola über den angeblichen jahrelangen sexuellen Missbrauch durch ihren Vater Klaus Kinski erhebt nun auch Nastassja Kinski schwere Vorwürfe. Zwar habe ihr Vater sie nicht vergewaltigt, doch er habe sie immer "viel zu sehr angefasst". Seine Umarmungen seien mehr gewesen als liebevolle Gesten eines Vaters, sagte die 51-Jährige der "Bild am Sonntag", das habe sie bereits damals gespürt.

"Er hat es versucht. Er hat mich immer viel zu sehr angefasst, mich ganz eng an sich gedrückt, so dass ich dachte, ich könnte nicht herauskommen. Damals war ich vier oder fünf Jahre alt", schilderte die Schauspielerin. Auf die Frage, ob ihr Ähnliches wie ihrer Schwester widerfahren sei, antwortete die 51- Jährige: "Nein, das hat er mit mir nicht gemacht." Er habe sie auf die Wange geküsst, "doch es fühlte sich nicht gut an". Sie habe gespürt, dass das nicht die liebevolle Umarmung eines Vaters sein könne, "sondern mehr ist als das".

Sie habe große Angst vor dem Schauspieler gehabt. "Er war kein Vater. 99 Prozent der Zeit hatte ich fürchterliche Angst vor ihm. Er war so unberechenbar, hat die Familie immer terrorisiert." Er habe wegen jeder Kleinigkeit getobt, "er war ein Tyrann". Geschlagen habe er sie nie, "aber niederträchtig beschimpft". Man habe nie gewusst, wann ein Wutausbruch kam. "Ich kann mich kaum erinnern, dass wir jemals zusammen an einem Tisch gesessen haben."

Würde ihr Vater noch leben, würde Nastassja Kinski nach eigenen Angaben "alles dafür tun, dass er auf Lebzeiten hinter Gitter kommt". Als er starb, hätten manche Leute ihr gesagt, dass es ihnen leid tun würde. "Mir tat es nicht leid."

Sie habe sich stets eher als Einzelkind gesehen, nicht als Halbschwester von Pola (im zweiten Bild mit ihrem Vater Klaus Kinski), sagte die Schauspielerin weiter. Aber "vielleicht bringt uns diese Geschichte auf eine gute Art und Weise alle wieder zusammen". Pola stammt aus der ersten Ehe Klaus Kinskis mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki. Aus seiner dritten Ehe hat Kinski Sohn Nikolai.

Pola Kinski: "Es ging mir nie um den Skandal"

In ihrem Buch "Kindermund" enthüllt Kinskis älteste Tochter, dass sie von ihrem Vater vom fünften bis zum 19. Lebensjahr sexuell missbraucht worden sei (siehe Infobox). Sie habe das Buch nicht geschrieben, "um ihn schlechtzumachen", sagte die 60- Jährige nun der "Welt am Sonntag". "Es ging mir nie um den Skandal." Mit ihrem Buch habe sie vor allem zeigen wollen, was Missbrauch mit Kindern mache, welche Wunden er hinterlasse. Jahrelang habe sie unter Ängsten, Panikattacken und Schuldgefühlen gelitten.

Die Schauspielerin versicherte, das Buch allein geschrieben zu haben: "Ich habe mit niemandem darüber gesprochen, nicht mal mit Freunden oder meinem Mann."

Im Magazin "Focus" erhebt sie Vorwürfe auch gegen ihre Mutter. "Alle um mich herum haben erlebt, wie ich gelitten habe. Sie haben es nicht wahrhaben wollen. Ich wurde immer übergangen, in meiner Seele, in meiner Person." Sie habe Liebe bei Kinski gesucht, weil sie so einsam gewesen sei. Man hätte sie schützen müssen. "Wenn eines meiner Kinder so verstört gewesen wäre, dann hätte ich nicht weggeschaut." Sie wünsche sich, dass ihre Familie die Mitschuld anerkenne: "Dass jemand jetzt sagt: Mein Gott, wir haben nicht gewusst, dass es dir so schlecht geht. Es tut uns leid."

13.01.2013, 12:21
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum