Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 23:47
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Mischa Barton
Foto: News Pictures/face to face / Video: kameraOne

Mischa Barton: Sextape bleibt unter Verschluss

06.06.2017, 12:08

Mischa Barton errang einen Sieg in ihrer Porno- Klage. Die frühere "O.C. California"- Darstellerin klagte gegen ihren ehemaligen Liebhaber Jon Zacharias, nachdem dieser ein Sextape mit ihr an Porno- Shops verkaufen wollte. Am Montag konnte die 31- Jährige nun einen Erfolg vor Gericht verbuchen. Ihr Ex- Freund darf keine weiteren Bilder mehr von ihr veröffentlichen und muss ihr die Aufnahmen unverzüglich übergeben.

Zacharis darf Mischa Barton außerdem nicht mehr als 90 Meter näher kommen, nachdem die Schauspielerin eine einstweilige Verfügung gegen ihn erlassen hat. "Heute haben wir eine wichtige Einigung erzielen können", so Bartons Anwältin Lisa Bloom gegenüber dem "People"- Magazin. "Die dauerhafte Verbreitung dieser Bilder konnte verhindert werden. Alle Fotos und Videos von Mischa müssen mir sofort übergeben werden. Ihr Ex darf sich ihr nicht mehr als 90 Meter nähern, das gilt ab heute, morgen und für immer."

Mischa Barton
Foto: Matt Winkelmeyer/Getty Images/AFP

"Tat es nicht für sich, sondern für alle Frauen"

Die Anwältin lobte laut "Bang Showbiz" ihre Klientin dafür, dass diese sich wehre. Sie möchte ein Beispiel für alle Frauen da draußen sein: "Ich bin stolz, einen Sieg für Mischa davongetragen zu haben. Sie tat es nicht nur für sich selbst, sondern auch für alle Frauen und Mädchen. Mischa möchte, dass jeder weiß, dass wir das Recht haben, selbst über unseren Körper zu entscheiden und ob man solche Fotos öffentlich haben möchte oder nicht. Wenn eine Frau das möchte, ist das in Ordnung. Und wenn sie es nicht will, auch gut. Diese Wahl liegt ganz allein bei ihnen."

Mischa Barton
Foto: AP

Den Gerichtsdokumenten nach wusste Barton nichts von dem Sextape und den Nacktfotos, die Zacharias von ihr machte. Laut Anklage habe er die Aufnahmen für 443.000 Euro verkaufen wollen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum