Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.04.2017 - 11:54
Foto: dapd / Video: APA

Masseur klagt John Travolta wegen sexuellem Übergriff

08.05.2012, 10:36
John Travolta wird wegen eines angeblichen sexuellen Übergriffes von einem Masseur verklagt, hat jedoch bereits Gegenklage eingereicht. Der Kläger, dessen Name nicht bekannt ist, beschuldigt den Hollywood-Schauspieler, ihn sexuell genötigt zu haben, und fordert deshalb zwei Millionen US-Dollar Schadenersatz.

Laut Klageschrift soll Travolta den Mann für einen Termin in einem Miet- Bungalow im Beverly Hills Hotel gebucht haben. Der Promi- News- Website "TMZ" zufolge behauptet der Mann, er habe Travolta eine normale einstündige Massage gegeben. Anschließend habe der Schauspieler ihm angeboten, ihn im Gegenzug ebenfalls zu massieren. Als der Masseur abgelehnt und betont habe, dass er keinen Sex mit seinen Kunden habe, habe Travolta ihn einen "Verlierer" genannt, dann aber das doppelte des üblichen Massagetarifs bezahlt und sei gegangen. Es ist auch die Rede davon, dass Travolta vor dem Mann masturbiert hat.

Travolta dementiert die Anschuldigung als "völlige Lüge" und will diese zudem nicht auf sich sitzen lassen. Wegen falscher Verdächtigung klagt der 58- jährige Star deshalb nun nicht nur gegen den Mann selbst, sondern auch gegen dessen Anwalt. Travoltas Anwalt Marty Singer verrät gegenüber "The Hollywood Reporter": "Für einen Anwalt, der einen Prominenten verklagt, liegt der Maßstab höher, da er weiß, dass die Medien es aufgreifen werden. Der Anwalt kann sich nicht schlicht auf seinen Mandanten verlassen. Er muss Ermittlungen anstellen und hat eine Sorgfaltspflicht."

Singer beteuert zudem, beweisen zu können, dass der Schauspieler zum Zeitpunkt der angeblichen Tat - am 16. Jänner - nicht mal am angeblichen Tatort - Los Angeles - war. Am Montag veröffentlichte Travolta dazu ein Statement, in dem er erklärte, sich zu jener Zeit fast 5.000 Kilometer weit entfernt auf der anderen Seite Amerikas befunden zu haben. "Diese Klage ist komplett erfunden und ausgedacht", gibt er außerdem zu verstehen. "Nicht eines der Ereignisse in der Klage hat sich jemals zugetragen."

08.05.2012, 10:36
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum