Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.07.2017 - 12:20

Madonnas "Raising Malawi" angeblich im Visier des FBI

06.04.2011, 16:48
3,8 Millionen US-Dollar sollen laut Medienberichten für Madonnas Schulprojekt "Raising Malawi" veruntreut worden sein und auch bei den Abrechnungen ihrer Initiative "Success For Kids" seien Ungereimtheiten aufgetreten. Ob Madonnas Organisationen tatsächlich eine Leiche im Keller haben, soll nun angeblich das FBI herausfinden. Einstweilen dementierte die Sprecherin der Pop-Ikone heute alle Gerüchte.

Madonnas wohltätiges Engagement gerät immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Bereits vergangene Woche wurde bekannt, dass Spendengelder in Millionenhöhe, die für ihr Projekt "Raising Malawi" gesammelt wurden, verschwunden sein sollen. Mittlerweile sollen auch bei Madonnas Initiative "Success For Kids", einem Ableger von "Raising Malawi", immer mehr finanzielle Ungereimtheiten gefunden werden. Nun berichtete die britische "Daily Mail" sogar, dass die US- amerikanische Bundespolizei FBI die Ermittlungen aufgenommen habe.

Rund 33 Millionen Dollar (23 Millionen Euro) habe das Kindererziehungs- Projekt, dessen Vorsitzende Madonna ist, seit 2001 gesammelt. Großteils würden die Spendengelder von Prominenten stammen, aber auch von Madonna selbst.

Die Meldung über die Ermittlungen des FBI kommen genau eine Woche, nachdem vermeldet wurde, dass Madonnas Plan, eine Mädchenschule in Malawi zu bauen, gescheitert seien. Das 15- Millionen- Dollar- Projekt sei doch nicht zustande gekommen, obwohl 3,8 Millionen Dollar von Madonnas Organisation in das Vorhaben geflossen seien. Doch noch nicht einmal der Grundstein der Mädchenschule sei bis jetzt gelegt worden. Der Geschäftsführer der Wohltätigkeitsorganisation musste seinen Hut nehmen – offenbar hatte er sich mit den Spenden ein Luxusleben finanziert.

Dementi: Keine Untersuchungen gegen Madonna

Madonnas Sprecherin dementierte unterdessen vehement die Gerüchte, dass gegen Madonnas Wohltätigkeitsorganisationen ermittelt werde. "In den letzten Tagen haben sich wilde und total falsche Gerüchte über Madonnas Nächstenliebe im Internet verbreitet. Weder Madonna noch 'Raising Malawi' werden vom FBI oder von der US- Steuerbehörde untersucht. Es ist bedauernswert, dass Leute Unwahrheiten über Madonna und 'Raising Malawi' verbreiten."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum