Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 00:10
Foto: AP

Madonna wehrt sich gegen Kritik von Malawis Präsidentin

12.04.2013, 09:45
Malawis Präsidentin Joyce Banda hatte zuletzt heftige Kritik an den Besuchen von Popstar Madonna in dem verarmten Land geübt. Sie lasse Arme für sich tanzen, hieß es unter anderem. Als Zeichen der Abneigung soll dem 54-jährigen Star der VIP-Status entzogen worden sein. Jetzt antwortete die Pop-Queen auf die Kritik - mit heftigen Vorwürfen gegen die Präsidentin des Landes.

Madonna, die zwei malawische Kinder adoptiert hat und mehrere Projekte in dem verarmten Land unterhält, will sich weiterhin für die Kinder des Landes einsetzen. Sie betont in einem Statement ihrer Organisation "Raising Malawi": "Ich bin traurig, dass Malawis Präsidentin Lügen verbreitet über das, was wir erreicht haben, über meine Beweggründe, darüber wie ich selbst mich verhalten habe, als ich Malawi besuchte, und andere Unwahrheiten."

Madonna wolle weiterhin an ihrem Vorhaben festhalten und versichert entgegen der Vorwürfe Bandas, wonach die Sängerin das Land mit ihrem Engagement auf "ewige Dankbarkeit erpressen" wolle, dass sie nur "ehrenhafte Absichten" bei ihrem Einsatz gehabt habe.

"Ich habe niemals um eine Sonderbehandlung am Flughafen gebeten oder anderswo während meiner Reise danach verlangt. Ich werde mich nicht abbringen oder entmutigen lassen von den politischen Ansichten anderer Leute", fährt Madonna fort. "Ich habe den Kindern von Malawi ein Versprechen gegeben, und das werde ich auch halten."

Kritik an Madonnas Engagement

Wie der britische "Telegraph" berichtet hatte, soll die malawische Regierung derart empört über Madonnas Verhalten auf ihren bisherigen Reisen sein, dass man ihr den VIP- Status aberkannte. Präsidentin Banda: "Sie kam unangekündigt in Dörfer und ließ Arme für sich tanzen." Auch die Bildungsministerin Eunice Kazembe äußerte sich kritisch. Die Pop- Diva "übertreibe", wenn es um ihr Engagement gehe. "Sie hat Klassenräume in schon bestehende Schulen gebaut. Klassen – nicht ganze Schulen."

12.04.2013, 09:45
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum