Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 01:23

Madonna war die Herrin, Guy musste gehorchen

30.10.2008, 16:29
Vor zwei Wochen haben Guy Ritchie und Madonna ihre Trennung bekannt gegeben, die Scheidung ist eingeleitet. Jetzt haben britische Medien Details aus dem verrückten Ehevertrag, den Madonna ihrem baldigen Ex-Gatten vor der Hochzeit aufgenötigt hat, veröffentlicht. Kern des knallharten Ehe-Vertrags: Madonna war die Herrin, Guy musste gehorchen. Sogar das Sex-Leben war darin geregelt.

Laut der britischen Zeitung „The Sun“ habe Madonna schriftlich Regeln für ihren Ehemann erstellt, die im ganzen Haus wie eine Hausordnung aufgehängt worden seien.

Unter anderem sei Guy verpflichtet gewesen, „das emotionale und spirituelle Wohlbefinden“ seiner Ehefrau zu steigern. Er habe sich zudem mehrere Stunden in der Woche Zeit dafür nehmen müssen, gemeinsam mit seiner Frau Kabbalah- Texte zu lesen.

Anschreien verboten

Der Vertrag habe außerdem genau geregelt, welche Worte Guy im Falle eines Streites verwenden durfte und welche nicht. Der Regisseur musste sich angeblich verpflichten, einen Konflikt konstruktiv zu lösen. Anschreien sei streng untersagt gewesen. Stattdessen sollte er sagen: „Ich verstehe, dass mein Verhalten dich aufgeregt hat, bitte arbeite mit mir daran, unseren Konflikt zu bereinigen.“

Sex darf kein Druckmittel sein

Auch im Bett musste der 40- Jährige dem Bericht zufolge spuren: Er habe immer eine gewisse Zeit für sexuelle Aktivitäten mit seiner Ehefrau freihalten müssen. Dazu sei ihm untersagt gewesen, Sex jemals als Druckmittel einzusetzen.

Der Regisseur und die zehn Jahre ältere Sängerin haben am 22. Dezember 2000 in Schottland geheiratet. Gerüchten zufolge dürfte die Entfremdung zwischen den beiden bereits seit einiger Zeit erfolgt sein. So soll Madonna ihren Ehemann bereits seit fast zwei Jahren auf Sex- Entzug gesetzt haben, er tröstete sich mit bierseligen Abenden mit seinen Kumpanen in Londoner Kneipen darüber hinweg. Die Queen of Pop wiederum ließ sich das nicht gefallen und soll im Sommer eine Affäre mit dem New Yorker Baseballstar Alex Rodriguez gehabt haben.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum