Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.07.2017 - 21:32
Foto: APA/EPA/PAUL BUCK, AP

"Lawrence von Arabien"- Star Peter O'Toole ist tot

15.12.2013, 19:31
Der irische Schauspieler Peter O'Toole ("Lawrence von Arabien") ist tot. Der baumlange Senior mit den eisblauen Augen und dem leidenden Zug um den Mund starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, berichtete die BBC unter Berufung auf dessen Agenten Steve Kenis. O'Toole wirkte in mehr als 50 Filmen mit und wurde acht Mal für den Oscar nominiert, ohne ihn zu erhalten. Im Jahr 2003 bekam er dann den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. "Er war im besten Sinne einzigartig und ein Riese in seinem Bereich", erklärte Kenis.

Er war berühmt als "Lawrence von Arabien" und bekannt als Verlierer in der Oscar- Nacht. Acht Mal wurde Peter O'Toole für die goldene Trophäe nominiert. Genauso oft ging er leer aus - ein Hollywoodrekord. Er tröstete sich in der nächsten Bar mit Kollegen des eigenen Kalibers, bevorzugt Richard Burton und Richard Harris. O'Toole gab das Trinken auf und verkündete kurz vor seinem 80. Geburtstag auch das Ende seiner Schauspieler- Karriere.

"Ich bin nicht mehr mit dem Herzen dabei und das wird sich auch kaum noch ändern", begründete der gebürtige Ire im Vorjahr seinen Beschluss. Was bleibt, ist der Ehren- Oscar für sein Lebenswerk, den er 2003 nach anfänglicher Weigerung doch noch annahm, und ein Vermächtnis von fast 70 Filmen.

Weltruhm als "Lawrence von Arabien"

50 Jahre lang hat O'Toole Könige und Kaiser, Alkoholiker und Erzengel gespielt. Sein Name ist vor allem mit einem Wüstenhelden verbunden: "Lawrence von Arabien" verschaffte ihm 1962 weltweiten Ruhm. Dabei hatte er sich schon voll auf Shakespeare eingestellt, seine Lehrjahre an der Royal Academy of Arts in London verbracht und den Titel "Schauspieler des Jahres" gewonnen.

Als ihm David Lean den Part des britischen Offiziers anbot, der die Araber in ihrem Freiheitskampf unterstützt und in der Wüste zu sich selbst findet, tauschte O'Toole die Bretter gegen die Leinwand aus. Jahrzehnte später sagte er, die Arbeit an dem Wüstenklassiker sei zum Maßstab für fast alles in seinem Leben geworden. Nie wieder feierte er einen solchen Erfolg.

Dabei war er auch in anderen Rollen unübertrefflich, so als Henry II. an der Seite von Richard Burton in Peter Glenvilles Anouilh- Verfilmung von "Becket" (1964). In Woody Allens "What's new Pussycat" (1965) war O'Toole mit Peter Sellers zu sehen, als Joseph Conrads gefallener Engel in "Lord Jim" (1965), als geisteskranker Nazi in "The Night of the Generals" (1967) und als Schulmeister in "Leb wohl Mr. Chips" (1969).

Mitte der 70er- Jahre geriet der Schauspieler in eine schwere Krise. O'Toole- Filme galten als "Kassengift", seine langjährige Ehe mit der Schauspielerin Sian Phillips scheiterte, seine Eltern starben. "Sogar der Hund starb", sagte er damals. Er trank zwanghaft, aber eine Krankheit zwang ihn schließlich, den Alkohol aufzugeben.

Machte noch die kleinste Rolle zum Ereignis

Ein Comeback erlebte O'Toole in Richard Rushs "The Stunt Man" (1980) in der Rolle eines tyrannischen Regisseurs. Auch sie trug ihm eine Oscar- Nominierung ein. Noch die kleinste Filmrolle wie die des Schulmeisters in Bertoluccis Film "Der letzte Kaiser" (1987) machte der exzentrische Schauspieler zum Ereignis.

Parallel zur Filmlaufbahn verfolgte der in Connemara als Sohn eines irischen Buchmachers geborene O'Toole seine Theaterkarriere weiter. Unter der Regie von Laurence Olivier spielte er 1963 am National Theatre in London den Hamlet. Wie so oft in seinem Leben löste ein Flop den Höhenflug ab: Als Macbeth fiel er später auf der Bühne durch.

Nicht nur Glanzrollen: "Ich muss meine Miete bezahlen"

Auch in Hollywood wechselte O'Toole Glanzrollen mit unwichtigen Filmen ab. Die Bereitschaft, sein Talent zu verschießen, schob er auf chronischen Geldmangel. "Man kann nicht ewig auf die richtige Rolle warten. Ich muss meine Miete bezahlen." Aus seiner Ehe mit Phillips gingen zwei Töchter hervor. Aus einer anderen Beziehung stammt sein Sohn Lorcan, dem er die Freude am Schauspielen in die Wiege gelegt hatte.

Um den leicht aufbrausenden Star war es in den letzten Jahren ruhiger geworden: O'Toole lebte in London, spielte gern Cricket. Zuletzt las man über seine Autobiografien in der Zeitung.

15.12.2013, 19:31
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum