Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 23:05
Foto: APA/AFP/MARK RALSTON

Lawrence, Bullock & Co.: Hollywood ist sexistisch!

06.02.2016, 06:00

Dass es auch in Hollywood noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist, das beweisen jetzt Jennifer Lawrence, Sandra Bullock und Co. Die Hollywood- Beautys fühlen sich in der Traumfabrik nämlich immer noch benachteiligt - und wehren sich lautstark gegen Sexismus und schlechte Bezahlung.

Sie sind berühmt, verdienen Millionen und schauen gut aus. Eigentlich denkt man, den Hollywood- Beautys wie Reese Witherspoon oder Patricia Arquette dürfte es an nichts fehlen. Doch blickt man hinter die Kulissen von Hollywood, merkt man bald: Da liegt auch im Jahr 2015 noch einiges im Argen. Grund genug, für die weibliche A- Riege der Traumfabrik, sich endlich mit deutlichen Worten zur Wehr zu setzen. Sie klagen Diskriminierung, Unterbezahlung und Sexismus an.

Patricia Arquette
Foto: AP

Den Anfang machte Patricia Arquette bereits bei der Oscar- Gala 2015. In ihrer Dankesrede - sie bekam für ihre Rolle in "Boyhood" den Goldjungen als beste Nebendarstellerin - machte die 47- Jährige auf die Frauenrechte in den USA aufmerksam. "Danke an alle Frauen, die alle Bürger und Steuerzahler dieser Nation geboren haben. Wir haben für die Gleichberechtigung aller anderen gekämpft. Nun ist es an der Zeit, dass auch wir ein für allemal gleiche Bezahlung und gleiche Rechte für Frauen in den USA haben." Auch Reese Witherspoon beklagte unlängst bei den "Women of the Year"- Awards, dass es Frauen weltweit noch immer nicht so oft wie Männer in leitende Positionen schaffen - und die, die doch Karriere machen, meist weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Reese Witherspoon ist nur 1,57 m groß.
Foto: AFP

Lawrence: "Ich bin es leid, hinreißend sein zu müssen!"

Doch auch in Hollywood herrscht dieses Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Jennifer Lawrence etwa erboste sich vor Kurzem in einem Blog- Eintrag, dass sie als Frau weniger Gage bekomme als ihre Kollegen in "American Hustle". Um Gagen zu verhandeln, sei als Frau besonders schwierig, da man dann schnell als "verwöhnt" eingestuft werde. "Ich bin es leid, die hinreißende Art zu finden, um meine Meinung zu äußern und dabei immer noch sympathisch zu sein", wetterte sie öffentlich.

Jennifer Lawrence
Foto: APA/EPA/JUANJO MARTIN

Sandra Bullock ging sogar noch einen Schritt weiter. Geld sei "nur ein Nebenprodukt", so die Aktrice im Interview mit der "Variety". Viel schlimmer sei, dass Frauen im Filmbiz und in den Medien verspottet würden. "Ich scherze immer: Passt auf, wir laufen über den roten Teppich, ich werde nach meinem Kleid und meinen Haaren gefragt, während der Mann neben mir Fragen über seine Rolle und politische Themen gestellt bekommt."

Sandra Bullock
Foto: AP

Maggie Gyllenhaal kann den Sexismus in Hollywood nur bestätigen. Sie bekam unlängst eine Rolle nicht, weil sie mit 37 zu alt sei, die Freundin eines 55- Jährigen zu spielen. "Erst habe ich mich schlecht gefühlt, dann war ich wütend, und schließlich konnte ich darüber lachen."

Maggie Gyllenhaal
Foto: AFP

06.02.2016, 06:00
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum