Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.09.2017 - 16:38

Kim: Reagenzglas- Baby für schnelle Scheidung?

22.02.2013, 10:17
Ist Kim Kardashians Baby nur Mittel zum Zweck? Der Reality-TV-Star und sein Freund Kanye West haben zwar beteuert, von der Schwangerschaft überrascht worden zu sein, US-Medien sind da allerdings anderer Meinung. Angeblich wurde Kims Schwangerschaft geplant und sogar künstlich herbeigeführt, um den Scheidungsprozess mit Kris Humphries nicht nur zu beschleunigen, sondern zudem eine Menge Geld zu sparen.

Überraschend – so wie Kim Kardashian und Kanye West dies stets behaupten – soll das Babyglück nicht eingetreten sein, wollen US- Medien jetzt herausgefunden haben. Das Baby sei nicht nur geplant gewesen, es sei zudem im Reagenzglas entstanden, berichtet unter anderem das "Star Magazine" auf Berufung mehrerer Insider aus dem Kardashian- Umfeld.

Bereits im September habe sich Kim einer In- Vitro- Behandlung unterzogen. Mehrmals sollen die 32- Jährige und ihr Musiker- Freund im August und September die Fertilisationsklinik von Dr. Mark Surrey in Beverly Hills aufgesucht haben, um so schnell wie möglich schwanger zu werden. Den Erfolg dieser Behandlung präsentierte Kim Kardashian erst vor wenigen Tagen mit sexy Bikini- Fotos samt Babybäuchlein auf dem "DuJour Magazine" (Bild oben).

Express- Baby für schnelle Scheidung

Warum aber die Eile, wo Kim und Kanye zu diesem Zeitpunkt doch erst knapp ein Jahr ein Paar waren? Grund für das Express- Baby soll das Scheidungsverfahren von Kardashian mit Kris Humphries sein, sind sich die US- Klatschblätter sicher. Dieses werde nun beschleunigt und der Reality- TV- Darstellerin somit helfen, eine Menge Geld zu sparen. Sollte Humphries nämlich tatsächlich beweisen können, dass seine 72- Tage- Ehe mit dem Star aus "Keeping Up with the Kardashians" nur ein Schwindel war, drohen Kardashian Klagen von den Sponsoren ihrer Hochzeit. Eine immense Summe von rund 22 Millionen Dollar könnte laut "Star Magazine" dann auf Kim zukommen.

Wilde Theorie oder doch die Wahrheit? Fakt ist, dass Kim Kardashian ihr Baby bereits als Druckmittel vor Gericht einsetzt. "Ich fordere, den Status meiner Ehe jetzt zu beenden, nicht alleine für meine Gesundheit und mein Wohlergehen, sondern auch für die Gesundheit und das Wohlergehen meines ungeborenen Kindes", soll in den Gerichtsdokumenten stehen. Taten, die Erfolg gebracht haben: Wurde bislang das Scheidungsverfahren immer weiter hinausgezögert, steht mit 6. Mai jetzt endlich ein Gerichtstermin fest.

Fragt sich abschließend nur, warum Kanye West bei diesem Theater eigentlich mitspielt. Aber angeblich ist der Rapper seit Jahren so vernarrt in Kim Kardashian, dass er ihr jeden Wunsch erfüllen würde. Eben auch jenen, eine Samenspende abzugeben...

22.02.2013, 10:17
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum