Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 10:14
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Kim Kardashian: Opernball "ein echter Albtraum"

30.06.2014, 16:32
Da wird Richard Lugner wohl nicht sonderlich erfreut sein: Rund vier Monate nach ihrem Besuch am Wiener Opernball an der Seite des Society-Baulöwen hat Kim Kardashian ihre Erlebnisse in ihrer TV-Show "Keeping Up with the Kardashians" verarbeitet. "Ein echter Albtraum, es war so rassistisch", so das wenig erfreuliche Fazit der 33-Jährigen.

Besonders geschockt hat Kim offenbar der Auftritt von Puls- 4-Moderator Chris Stephan, der mit einem schwarz angemalten Gesicht den Ehemann des It- Girls, Star- Rapper Kanye- West, parodieren wollte. In den USA gilt dieses sogenannte Blackfacing als rassistischer Affront. Bis zum Opernball habe sie die Klagen ihres Ehemanns über den allgegenwärtigen Rassismus nicht geglaubt, "doch es selbst zu erleben, hat mir wirklich die Augen geöffnet", so Kim weiter.

Puls-4-Moderator Chris Stephan schockte Kardashian beim Opernball.
Foto: Puls 4

"Ich verstehe nicht, wie das irgendjemand lustig finden kann. Wie ist dieser Kerl überhaupt hineingekommen?", kritisierte die Amerikanerin in der am Sonntag ausgestrahlten Episode. Dass jemand, der "so ignorant" ist, zu einem derartig schönen Event kommen und es für alle verderben konnte, sei "ein großer Schritt zurück".

Oliver Pocher sprach von "Niggas in Vienna"

Den Rest gab Kardashian schließlich Comedian Oliver Pocher, der in ihrem Beisein bei einem Interview von "Niggas in Vienna" sprach. "Oh mein Gott, hat er das jetzt echt gesagt?", fragte die Kim Kardashian ungläubig. Mama Kris Jenner legte nach: "Ich verstehe, dass er ein Komiker ist, aber das war wirklich unangebracht."

Den Opernball selbst fand Kim zwar "sehr glamourös", doch habe sie teilweise große Angst gehabt. "Es war super klaustrophobisch", klagte das It- Girl. Dennoch machten die Kardashians nach eigenen Angaben gute Miene zum bösen Spiel: "Die ganze Zeit über hatten wir ein Lächeln in unseren Gesichtern, wir versuchten, perfekte Ladys zu sein." Aber schließlich hatte Kim ihr Limit erreicht und wollte nur noch raus aus der Oper.

30.06.2014, 16:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum