Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.01.2017 - 23:57
Nur Tage vor dem Überfall trug Kim Kardashian den Kreuz-Anhänger, der jetzt wieder aufgetaucht ist.
Foto: Viennareport

Kim Kardashian könnte bei dritter Geburt verbluten

14.11.2016, 09:39

Der Wunsch von einer großen Familie wird für Kim Kardashian und Kanye West wohl nicht in Erfüllung gehen - jedenfalls, wenn die 36- Jährige auf den Rat ihres Arztes hört. In der aktuellen Folge von "Keeping Up with the Kardashians" riet dieser der Reality- TV- Darstellerin nämlich von einer dritten Schwangerschaft ab, da er fürchte, sie könne bei einer weiteren Geburt im Kreißsaal verbluten.

Auf ihren sozialen Netzwerken herrscht weiterhin gähnende Leere, die neue Staffel ihrer Serie "Keeping Up with the Kardashians" läuft zur Freude der Fans jedoch schon wieder. Und am Sonntagabend konnten die Fans beobachten, wie die Familienplanung ihres Idols innerhalb weniger Minuten zunichtegemacht wurde.

Kim Kardashian und Töchterl North
Foto: Viennareport

Denn ginge es nach Kim Kardashian und Kanye West, wäre die Familie nach Töchterl North und Sohn Saint noch lange nicht komplett. Eine weitere Schwangerschaft wäre allerdings ein großes Risiko, wie Kims Arzt am Sonntag erklärte. "Sie hatten bereits das Problem, dass sich Ihre Plazenta nicht richtig gelöst hat", erklärte der Frauenarzt Dr. Crane der 36- Jährigen die Komplikationen bei ihren zwei Geburten.

Kim Kardashian
Foto: Viennareport

Und diese Komplikationen könnten sich bei einer weiteren Schwangerschaft nur weiter verschlimmern, war dieser sich sicher. "Es gibt Situationen, in denen solche Schwierigkeiten tatsächlich auch heute noch zum Tod führen", so Dr. Crane weiter. Bei einer dritten Geburt könne es durchaus sein, dass Kim Kardashian im Kreißsaal verblute.

Kim Kardashian
Foto: Viennareport

Von einer weiteren Schwangerschaft könne er ihr deshalb nur abraten, so der Frauenarzt weiter. Hege sie dennoch einen Kinderwunsch, so sei eine Leihmutter eine gute Alternative. Ob Kim und Kanye sich jedoch für diesen Schritt entscheiden?

Kim Kardashian und Kanye West mit Töchterl North
Foto: Viennareport

Unterdessen postete Kim Kardashian auf ihrer Webseite Fotos, die sie gemeinsam mit ihren Kindern beim diesjährigen Halloween- Fest zeigen. Kim Kardashian und North trugen bei der Kostümparty Ende November demnach aufeinander abgestimmte Prinzessin- Jasmin- Kostüme, Saint war als Aladdin verkleidet. Anschauen können sich die Bilder allerdings nur Fans, die einen Account für Kims Website haben. Nur Mama Kris Jenner postete einen Schnappschuss von ihrer Tochter und ihrer Enkelin:

14.11.2016, 09:39
dal, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum