Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:16

Katie Price schockiert mit neuen Geständnissen

18.02.2008, 13:35
Nachdem zuerst ihr ehemaliges Kindermächen über ihre angeblich fehlenden Qualitäten als Mutter ausgepackt hat (siehe Infobox), schockiert jetzt auch Katie Price selbst mit erschütternden Geständnissen: Das Ex-Boxenluder habe hinter dem Rücken ihres Ehemannes Drogen genommen und verrät weiter, dass ein Streit mit Peter Andre sie sogar an den Rand des Selbstmords gebracht habe.

In ihrer neuen Biographie „Pushed To The Limit“ packt die dreifache Mutter über sehr dunkle Momente ihres Leben aus, wie die „News of the World“ berichtete. So habe Katie, weil sie nach der Geburt von Junior, ihrem zweiten Sohn, im Juni 2005 an postnatalen Depressionen gelitten habe, sogar zu Drogen gegriffen. Sie habe die Drogen von einem Freund bekommen und eigentlich nur erreichen wollen, dass es ihr besser gehe. Doch das Gegenteil sei der Fall gewesen: Bereits kurz nach dem Konsum habe sie über Stunden so dermaßen Herzrasen bekommen, dass sie dachte, sie müsse sterben.

Selbstmordgedanken nach schlimmem Streit

Schließlich habe sie sich ihrem Ehemann anvertraut, der absolut gegen Drogen sei und sie von Anfang an gewarnt habe: Er würde sie nur aus zwei Gründen verlassen – wenn sie ihm untreu sei oder wenn sie Drogen nehme. Als Peter erfuhr, was Katie getan hatte, habe er ihr mit Scheidung gedroht und gemeint, er würde sie verlassen und ihren gemeinsamen Sohn mitnehmen. Katie sei daraufhin davongefahren, in einem Parkhaus stehen geblieben und habe sich gedacht: „Soll ich allem ein Ende machen? Gegen die Wand fahren und mich umbringen?“ Doch nach einer Weile habe sie sich beruhigt.

Sex- Frust und getrennte Schlafzimmer

Die Lösung für all dies sollten dann Anti- Depressiva sein, die Katie sich verschreiben ließ, als sie in der Klinik „The Priory“ eincheckte. Doch dies habe wiederum zu einem weiteren Problem geführt: Durch die Medikamente sei sie absolut nicht mehr an Sex interessiert gewesen, was dazu geführt habe, dass sie und Pete sich sehr oft gestritten und schließlich sogar getrennt geschlafen hätten.

Doch mittlerweile scheinen Katie und ihr Pete ihre Probleme wieder im Griff zu haben – für die Öffentlichkeit zumindest. Oder bis das nächste Buch erscheint...

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum