Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 15:50
Katy Perry und Scarlett Johansson wollen gegen Donald Trump demonstrieren.
Foto: AP, Face to Face

Johansson und Perry: Protestmarsch gegen Trump

16.01.2017, 15:19

Am 20. Jänner wird Donald Trump offiziell als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. Für die große Feier sucht Trump noch immer verzweifelt nach Stars. Die meisten haben ihr Kommen ausgeschlossen. Einige weibliche Superstars haben auch bereits etwas ganz anderes auf der Agenda: Sie wollen beim "Frauenmarsch" gegen den neuen Präsidenten demonstrieren.

Wie wenig Amerikas linksliberale Künstlerszene einen republikanischen Präsidenten ohne jegliche politische Vorerfahrung akzeptiert und unterstützt, zeigt sich auf der musikalischen Gästeliste für Trumps Amtseinführung am 20. Jänner. Es herrscht gähnende Leere. Der 45. US- Präsident findet partout keine Stars, die für ihn singen wollen.

Foto: dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Der Gedanke an einen Auftritt für Trump ist für sämtliche A- und B- Promis schlichtweg unmöglich. Viele Hollywood- Ladys werden sich stattdessen ihre Wanderstiefel anziehen, Transparente malen und ihre Stimme ölen, um beim "Frauenmarsch" lauthals gegen Trump zu demonstrieren. Unter ihnen sind Julianne Moore, Amy Schumer, Katy Perry, Cher, America Ferrara und Scarlett Johansson.

Keiner will für Trump singen

Die wohl peinlichste Absage kam von Sänger Elton John. In einer BBC- Sendung hat Trumps Mitarbeiter Elton Johns Zusage bekannt gegeben, daraufhin reagierte Eltons Sprecher mit einem klaren: "Nein!" Nein, nein, nein, sagten auch die Beach Boys, die Dixie Chicks, die britische Sängerin Rebecca Ferguson und der italienische Tenor Andrea Bocelli.

Elton John
Foto: AP

Der bekannte DJ Moby fand Trumps Anfrage, für ihn aufzulegen, zum Bersten komisch. Er würde einen Auftritt erst dann in Erwägung ziehen, wenn Trump seine Steuererklärung veröffentlicht.


Aber alle singen gegen ihn

Die Brandrede von Meryl Streep bei den Golden Globes hat eine Welle der Kritik an Trump ins Rollen gebracht. Stars wie Emma Stone, Matthew McConaughey und Nathalie Portman performen aus Protest gegen den zukünftigen Präsidenten den Gloria- Gaynor- Hit "I Will Survive". Anhand des Textes erklären sie, dass sie sich anfangs in einer Art Schockzustand befunden hätten und nun realisierten, dass sie stärker öffentlich gegen Trump protestieren müssten.

"Das ist nicht Woodstock"

Trump scheint über den Mangel an A- Promis nicht besorgt zu sein. Auf all die Absagen reagierte er gelassen, oder tat zumindest so. In einem Tweet vom Dezember teilte er mit: "Ich will die Menschen!". Sein Sprecher Boris Epshteyn sagte gegenüber CNN: "Das ist nicht Woodstock. Es ist kein Sommer- Jam. Es ist kein Konzert."

Dass eine Amtseinführung sehr wohl zu einer Party werden kann, bewies Vorgänger Barack Obama.

Barack und Michelle Obama bei seiner Angelobung zum Präsidenten der USA im Jahr 2009
Foto: EPA

Bei seiner Vereidigung zum Präsidenten kamen die Schauspieler Forest Whitaker, Denzel Washington, Tom Hanks und Samuel L. Jackson. Musikalisch untermalt wurde das Spektakel von Bruce Springsteen, Jon Bon Jovi, U2, John Legend und Beyoncé.

Jackie wer?

Für Trumps Vereidigung müssen wohl oder übel die C- und D- Promis hergeholt werden. Die Nationalhymne wird die 16- jährige Jackie Evancho singen, die bei der Casting- Show "America's Got Talent" vor sieben Jahren nicht den ersten, sondern den zweiten Platz belegte.

Jackie Evancho
Foto: Viennareport

Ansonsten scheint Trump nicht nur das Land zu spalten, sondern auch einen Keil zwischen den Tänzerinnen der Broadway- Gruppe The Rockettes und die Mitglieder des "Mormon Tabernacle Choir" zu treiben. Intern kam es in beiden Gruppen zu Streitigkeiten bezüglich des Auftritts bei Trumps Amtseinführung.

Wer Trumps Vereidigung nun tatsächlich musikalisch untermalen wird oder in letzter Minute einen Rückzieher macht, zeigt sich am 20. Jänner.

Redakteurin
Márcia Neves
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum