Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 09:32

Jacksons Leibarzt hat 770.000 Dollar Schulden

01.08.2009, 14:22
Conrad Murray, der Leibarzt von Michael Jackson, ist hoch verschuldet und muss die Zwangsversteigerung seiner Luxus-Ferienwohnung in Las Vegas fürchten. Wie aus am Freitag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht, belaufen sich Murrays Schulden auf mehr als 770.000 Dollar (544.631 Euro). Demnach begann Murray im Mai als Leibarzt für Jackson zu arbeiten, nachdem Gläubiger von ihm die Rückzahlung von 363.000 Dollar (256.755 Euro) vor Gericht einforderten.

Überfällig sei zudem die Rückzahlung eines Studienkredits in Höhe von 71.000 Dollar (50.219 Euro). Für sein Haus in Las Vegas muss er eine Hypothek in Höhe von 100.000 Dollar zurückzahlen. Wegen zwei weiterer unbezahlter Rechnungen in einer Gesamthöhe von 240.000 Dollar für seine Praxis in Las Vegas drohen weitere Klagen. Im Dezember wurde er außerdem zur Zahlung von 3.700 Dollar Unterhaltskosten in San Diego verurteilt.

Der Schuldenberg könnte erklären, warum Murray seine eigene Praxis in Las Vegas aufgab und eine Anstellung als Jacksons Leibarzt für monatlich 150.000 Dollar annahm. Jackson war am 25. Juni im Alter von 50 Jahren unerwartet an einem Herzstillstand gestorben. Die Ermittler untersuchen, ob Jackson möglicherweise Opfer eines Verbrechens wurde. Nach Medienberichten soll Murray dem Sänger kurz vor dessen Tod das Narkosemittel Propofol injiziert haben.

Möglicherweise sogar im seinem Schlafzimmer im Haus des Stars. Es heißt, der Arzt hätte Jackson in seinem Bett mit Narkose- Infusionen behandelt, damit niemand aus dem Haushalt hereinplatzen konnte.

Suche nach Beweisen

Am Dienstag waren das Haus und das Büro von Murray durchsucht worden. Der Verdacht: Totschlag. Bei der Großrazzia in der Praxis und dem Wohnhaus von Murray in Las Vegas haben die Ermittler zahlreiche Dokumente, Handys und eine Computer- Festplatte beschlagnahmt. 

Auch nach Belegen für unsachgemäße "Medikation oder Behandlung eines Süchtigen" ist jüngsten Meldungen zufolge gesucht worden. Besonders Aufzeichnungen über Bestellungen, Lagerung und Lieferung des Narkosemittels Propofol waren für die Drogenfahnder von Interesse. Das geht aus einer Kopie des Durchsuchungsbefehls hervor, die die Nachrichtenagentur AFP am Freitag in Los Angeles erhalten hat.

19 Pseudonyme für Rezepte

In dem 13- seitigen Dokument werden 19 Pseudonyme genannt, die Jackson und seine Ärzte für Rezepte verwendeten. Die Ermittler waren nach dem Durchsuchungsbefehl zudem auch berechtigt, Murrays Korrespondenz mit anderen Ärzten und Krankenschwestern zu beschlagnahmen, die den Star behandelten.

Auch die Kommunikation des Arztes mit Jacksons Konzertveranstalter AEG wird durchleuchtet. Die Agentur organisierte die im Sommer geplanten Comeback- Konzerte des ehemaligen King of Pop in London und hatte Jackson den Arzt zur Seite gestellt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum