Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 04:25
Foto: tvthek.orf.at

Hat der ORF 445.000 Gebührenzahler getäuscht?

17.03.2015, 10:31
"Twelve points go to..." - die fesche junge "Slowenin", die dieses Ergebnis bei "Wer singt für Österreich?" verkündete, ist eine Klagenfurter Schülerin. Und ihr Auftritt war nicht "live" und auch keine "Schaltung" nach Laibach. Der ORF versucht zu beruhigen, doch viele Fans sind richtig sauer.

"Eine Farce", schreibt der "Seitenblicke Magazin"- Redakteur Michael Reichelt in seinem Blog . Und er hat sich bei seiner Bewertung der ORF- Song- Contest- Show "Wer singt für Österreich?" noch nobel ausgedrückt.

Hunderte Facebook- User nennen die "Punktewertung der internationalen Fachjury", die am Freitag mit viel Trara im Zuge der Sendung "Wer singt für Österreich?: Die Entscheidung"  von ORF- Lady Mirjam Weichselbraun vorgetragen worden ist, "einen gemeinen Bluff" oder sogar "böse Täuschung aller Zuseher".

"Allein das ist schon peinlich"

Der Ärger ist nachvollziehbar. Denn wie mittlerweile (dank der Web- Suchmaschine Google) erwiesen ist, hat der ORF gleich mehrere in Österreich ansässige Personen als Letten, Slowenen oder Franzosen verkauft, die aus ihren Heimatländern - trotz perfekter Deutsch- Kenntnisse auf Englisch - ihre Punkte schicken.

So ist der französische "TV- Moderator" ein in Wien lebender Tänzer, die "Slowenin" ein Mädchen aus Klagenfurt und die Präsentatorin "in Lettland" eine lettische Sopranistin, die seit 2010 in Wien lebt. "Allein das ist schon peinlich", kommentiert der Seitenblicke- Redakteur in seinem Blog.

Juroren sahen ganz andere Show

Doch noch ärgerlicher ist: Die Punktevergaben waren lange vor der ORF- Liveshow aufgezeichnet. Das heißt: Die "Juroren" in Paris, Laibach, Rom etc. können gar nicht die Live- Auftritte der Song- Contest- Finalisten gesehen haben.

Der ORF gibt das nun auch zu: Die Jury- Mitglieder haben die Band- Beiträge der Vorwoche (vom 6.3.) bewertet - das mache allerdings "keinen Unterschied", meinte die Redaktionsleiterin der Show gegenüber der "Krone".

17.03.2015, 10:31
Richard Schmitt, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum