Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 09:59
Foto: RTL, RTL/Stefan Gregorowius

Günther Jauchs erste Millionärin starb in Armut

14.10.2014, 11:00
Jede Woche träumen bei Armin Assingers "Millionenshow" Kandidaten vom Millionengewinn. Dass der große Geldgewinn aber nicht immer Glück mit sich bringt, beweist der Fall von Günther Jauchs erster Millionärin. Denn Marlene Grabherr, die 2001 im deutschen Pendant "Wer wird Millionär?" alle 15 Fragen beantworten konnte, starb im vergangenen Jahr völlig verarmt und einsam.

Am 20. Mai 2001 saß Marlene Grabherr bei Günther Jauch am Ratestuhl von "Wer wird Millionär?". Sie war damals arbeitslos und wollte als erste Frau der im September 1999 gestarteten Rateshow die Million mit nach Hause nehmen. Der Plan ging auf, doch das viele Geld brachte der Siegerin kein Glück.

Nach ihrem Gewinn ließ es sich Grabherr laut "Bild"- Zeitung so richtig gut gehen: Sie kaufte teure Autos, reiste viel. Immer wieder liehen sich Freunde und Verwandte große Summen - und zahlten diese nicht zurück. Ihre Familie war nach dem Gewinn nur noch zerstritten. "Das Geld brachte Marlene nur Pech", zitiert die deutsche Zeitung einen Nachbarn der ehemaligen Millionärin.

Konnte sich nicht mal Zahnarzt leisten

Bereits 2010 war der gesamte Gewinn ausgegeben. Damals verriet Marlene Grabherr: "Mir ist nichts geblieben. Nur das Haus, was wir gebaut haben. Mein Mann Edgar und ich müssen sehen, wie wir über die Runden kommen." Nicht einmal eine notwendige Zahnerneuerung könne sie sich leisten, erklärte sie. "Darauf muss ich sparen."

Im letzten Jahr starb Marlene Grabherr im Alter von 60 Jahren. Vor einigen Jahren wurde der Ex- Millionärin ein Tumor entfernt, zudem litt sie an einer gefährlichen Kieferentzündung. An ihrem Lebensende war Grabherr völlig verarmt und einsam - denn von den vielen Freunden nach ihrem Sieg waren nur wenige geblieben.

Österreichs erster "Millionenshow"- Millionär war übrigens der Vorarlberger Anton Sutterlüty. Er räumte im Februar 2001 zehn Millionen Schilling ab.

14.10.2014, 11:00
dal
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum