Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 15:21
Foto: AP, APA

Grimassen- König Jerry Lewis feiert 85. Geburtstag

13.03.2011, 10:47
Als Jerry Lewis noch der kleine Joseph Levitch war, saß er immer in der ersten Reihe. Papa Danny Levitch, ein Nachtclub-Sänger, brachte mit seinem komischen Talent auf der Bühne den Saal zum Kochen. Sein Sohn, der nach eigener Aussage mit "Schminke im Blut" aufwuchs, wurde sofort süchtig nach Applaus. Das war eindeutig aufregender, als zur Schule zu gehen. Bereits mit 18 begann er, als Alleinunterhalter durch die Clubs zu tingeln. Gestoppt hat ihn bisher niemand. Der amerikanische Grimassen-König feiert am Mittwoch, dem 16. März, seinen 85. Geburtstag.

Dass der in Newark im US- Bundesstaat New Jersey geborene Lewis überhaupt so alt wurde, grenzt an ein Wunder. Er hatte schon Prostatakrebs, eine Magenblutung, einen Herzinfarkt, eine Wirbelsäulenfraktur und eine schwere Lungenkrankheit. Jahrzehntelang war er tablettensüchtig und 1982 sogar für 17 Sekunden klinisch tot.

Seine Karriere startete er 1945, als er den um neun Jahre älteren italo- amerikanischen Schnulzensänger Paul Dino Crocetti – besser bekannt als Dean Martin – kennenlernte. Sie waren das perfekte Duo: Der gut aussehende Martin in der Rolle des seriösen Charmeurs, Lewis als blödelnder Kindskopf und tollpatschiger Clown. Die Show der beiden schlug dermaßen ein, dass sie schon vier Jahre später sieben Auftritte am Tag hatten und 300.000 Dollar in der Woche verdienten.

In der ersten Hälfte der 50er Jahre waren Martin & Lewis damit das unschlagbare Komiker- Duo. "Sie waren wie Rockstars, bevor es Rockstars gab", schrieb die "New York Times" einmal. Und damit landeten sie im Olymp des Unterhaltungsgeschäfts: Von Charlie Chaplin holte sich Lewis Tipps für das Schneiden seiner Filme, und der alternde Stan Laurel erzählte ihm viele Abende lang von seinen Frauengeschichten.

Unschlagbares Duo geht getrennte Wege

Doch mit der Zeit kränkte es Martin, dass er immer nur der Stichwortgeber für die Witze des anderen war. "Er wusste, dass er mehr Talent besaß, als nur neben mir zu stehen", erklärte Lewis im Rückblick. Am Ende wurden die Spannungen so stark, dass Lewis 1956 vorschlug, im Guten getrennte Wege zu gehen. Böse Worte gab es trotzdem, die zum völligen Bruch führten. Daraufhin sprachen sie 20 Jahre lang kein Wort mehr miteinander.

Doch auch solo blieb Lewis der König. Er drehte Kassenknüller wie "Der Regimentstrottel", "Geisha Boy", "Hallo, Page" und "Geld spielt keine Rolle". Als Höhepunkt seiner Blödelkunst gilt heute "Der verrückte Professor" von 1963, der 33 Jahre später mit Eddie Murphy neu verfilmt wurde. Als das Kinopublikum den Geschmack an den Kalauern verlor, versuchte er sich mit großem Erfolg auch in dramatischen Rollen. In Martin Scorseses "King Of Comedy" (1981) spielte er an der Seite von Robert De Niro einen berühmten Showmaster. Lewis' zurückhaltende, subtile Darstellung des illusionslosen professionellen Komikers, der privat muffig und arrogant ist, wurde sehr gelobt.

Nominierung für Friedensnobelpreis

1993 glänzte Lewis im melancholischen Drama "Arizona Dream" von Emir Kusturica, doch größtenteils beschränkte er sich zu dieser Zeit schon auf TV- Auftritte. Im Rückblick bedauerte er vor allem, dass er die Rolle als Jerry/ Daphne in Billy Wilders Komödienhit "Some Like It Hot" nicht angenommen hatte. Jack Lemmon hatte damals für seine Performance einen Oscar bekommen.

Besonders stolz ist er dafür auf seine Nominierung für den Friedensnobelpreis 1977: Damit wurde sein Engagement für Muskelkranke gewürdigt. Für sie hat er im Laufe der Jahre die unglaubliche Summe von zwei Milliarden Dollar gesammelt. Aber über den Tod seines Freundes Dean Martin 1995 ist Lewis immer noch nicht hinweg. "Der Hurensohn! Er hätte mich mitnehmen sollen. Egal, was uns dort oben erwartet", sagte er.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum