Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:33

Fünf Millionen Schadensersatz für Woody Allen

19.05.2009, 12:48
Der legendäre Filmemacher Woody Allen, im Bild mit seinen Anwälten, hat sich mit fünf Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) Schadensersatz für unerlaubte Werbung versöhnen lassen. Er einigte sich am Montag unmittelbar vor Beginn eines von ihm angestrebten Prozesses in New York mit der Modefirma American Apparel, wie der Lokalsender New York One (NY1) berichtete. Allen hatte das Unternehmen auf zehn Millionen Dollar verklagt, nachdem es ihn 2007 auf Reklamewänden in New York und Hollywood als orthodoxen Juden mit Schläfenlocken und langem Bart dargestellt hatte.

Seine Klage begründete der Regisseur damit, dass er seit den 1960er Jahren nicht mehr für kommerzielle Produkte geworben habe. Deshalb sei der Vorfall für ihn "ungeheuerlich und schädigend". Allen bezeichnete sich in der Klageschrift als eine der einflussreichsten Personen in der Geschichte des amerikanischen Films. Seinen Erfolg verdanke er unter anderem der Tatsache, dass er seine Erscheinung strikt unter Kontrolle gehalten habe.

American Apparel hatte einen Szeneausschnitt aus dem Film "Annie Hall" von 1977 zur Werbung benutzt, in dem Allen in orthodoxer jüdischer Kleidung zu sehen war. Über seinem Kopf war in hebräischen Buchstaben "Der heilige Rabbi" zu lesen. "Annie Hall" wurde mit insgesamt vier Oscars ausgezeichnet. Allen bekam zwei Trophäen für die beste Regie und das beste Drehbuch.

American Apparel wies Allens Zehn- Millionen- Forderung als "empörend" zurück. Bei außergerichtlichen Verhandlungen erklärte sich die Versicherung der Firma jetzt zur Zahlung der Hälfte bereit. Allen äußerte in einer Stellungnahme die Hoffnung, dass die Summe ihn vor Wiederholungstaten schützen werde.

American Apparel hatte Medienberichten zufolge damit gedroht, Allens langjährige Partnerin, die Schauspielerin Mia Farrow, in den Zeugenstand zu rufen, um den angeschlagenen Ruf des Filmemachers zur Sprache zu bringen. Anfang der 1990er Jahre war eine Affäre zwischen ihm und Farrows damals 22- jähriger Adoptivtochter Soon- Yi Previn publik geworden. Inzwischen sind die Beiden verheiratet.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum