Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 06:03
Foto: AP

Eminem wäre an Tablettensucht beinahe gestorben

28.06.2013, 13:04
Eminem gesteht, dass er um ein Haar wegen seiner Medikamentensucht gestorben wäre. In einer Dokumentation namens "How To Make Money Selling Drugs" erzählt der Rapper, dessen bürgerlicher Name Marshall Mathers ist, von seiner Sucht nach verschreibungspflichtigen Pillen, die ihn beinahe das Leben gekostet hätte.

Eminem erklärt in dem Film: "Als ich das erste Mal Vicodin nahm, war das so ein Gefühl wie 'Ahh'. Plötzlich war alles nicht nur ganz sanft, ich spürte auch keinen Schmerz mehr." An welchem Punkt genau dies zum Problem wurde, könne der 40- Jährige heute nicht mehr festmachen. "Ich erinnere mich nur, wie es mir mehr und mehr gefiel. Die Leute versuchten, mir zu sagen, dass ich ein Problem habe." Die allerdings habe Eminem dann rüde von sich gewiesen, wie er weiter verrät. "Ich sagte: 'Hau verdammt noch mal ab. Ich kann nicht glauben, dass du diesen Mist gerade zu mir gesagt hast. Ich nehme ja kein Heroin. Ich bin verdammt noch mal nicht da draußen und zieh mir Kokain durch die Nase. Ich rauche kein Crack."

Dass aber auch der Konsum des vermeintlich harmloseren Medikaments, welches durch die Serie "Dr. House" bekannt wurde - dort nimmt der Protagonist das Medikament Vicodin mit dem Wirkstoff Hydrocodon in konstanter Regelmäßigkeit ein - schlimme Folgen haben kann, erwies sich für Eminem bereits mit einem Transport in die Notaufnahme. "Wäre ich nur zwei Stunden später ins Krankenhaus gekommen, wäre ich gestorben. Meine Organe haben versagt - meine Leber, meine Nieren, alles." Anschließend war sogar eine Dialyse notwendig, wie Eminem weiter erzählt. "Sie glaubten nicht, dass ich das überleben würde", so der Hip- Hop- Star.

Mittlerweile sei er clean, auch wenn der Entzug ein harter Kampf war. "Ich war wirklich drei Wochen lang 24 Stunden am Tag durchgehend wach", berichtet der Amerikaner über die Zeit, in der er auch motorische und sprachliche Fähigkeiten wieder neu erlernen musste. "Das war ein Lernprozess. Ich werde wieder erwachsen."

28.06.2013, 13:04
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum