Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 19:42
Foto: AFP AP EPA

Diese Stars traten schon mal zum Vaterschaftstest an

19.11.2011, 09:00
Vaterfreuden? Von wegen! Nach so mancher Affäre wollen Stars wie Eddie Murphy, Jude Law oder Boris Becker vom dabei gezeugten Nachwuchs nichts wissen. Nur die DNA kann dem Zweifel Abhilfe schaffen, so musste bereits der eine oder andere prominente Mann zum Vaterschaftstest antreten.

Den Vaterschaftsstreit schlechthin lieferten sich wohl Eddie Murphy und Melanie Brown im Jahr 2006. Wenig Manieren bewies der Komiker im Umgang mit dem Ex- "Spice Girl": Vor Fernsehreportern verkündete Murphy zuerst die Trennung, um anschließend auch gleich die Vaterschaft für das damals noch ungeborene Kind infrage zu stellen. Zutiefst gekränkt und gleichzeitig fuchsteufelswild war diese daraufhin und wetterte in aller Öffentlichkeit über den Kindsvater. Sie sei "entschlossen, Murphy bis aufs Hemd auszuziehen", ließ sie ihn damals wissen und nannte ihn einen "betrügenden, lügenden Drecksack", der wisse, dass er der Vater ihres Kindes sei.

Der Vaterschaftstest brachte schließlich Klärung, doch für seine Tochter Angel wollte Eddie Murphy erst zahlen, als Mel B schließlich Vaterschaftsklage gegen den Schauspieler einreichte. "Sie soll immer wissen, dass sie geplant und von uns beiden gewollt war", sagte die Sängerin damals.

Aber auch Jude Law zierte sich gar sehr, als es um den Unterhalt für ein angeblich viertes Kind von ihm ging. Von Model Samantha Burke verlangte der britische Beau deshalb auch umgehend einen Vaterschaftstest, denn er wolle "zu einhundert Prozent sicher sein", dass es sich um sein Kind handle. Kennengelernt hatte Law das Model bei einer Party in New York, daraufhin hatten sie eine kurze Affäre begonnen. Als Burke ihm mitteilte, dass sie Nachwuchs erwarte, waren die beiden nicht mehr liiert. Zahlen muss der Schauspieler für die kleine Sophia dennoch, denn wie sich herausstellte, ist Jude Law wirklich der Vater des mittlerweile dreijährigen Mädchens.

Auch wenn Mariah Yeater die Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber in dieser Woche zurückgezogen hat, zum Vaterschaftstest wird der 17- Jährige wohl dennoch antreten müssen. "Wir verhandeln mit Biebers Rechtsbeistand, um ein Geheimhaltungsabkommen zu arrangieren und private Tests und Resultate zu erhalten", hieß es von Yeaters Anwalt. Nach einem Konzert soll der Teenie- Star mit der 20- Jährigen ein Kind gezeugt haben, behauptet sie. Bieber bestreitet indes alle Vorwürfe und erklärte sich freiwillig dazu bereit, einen DNA- Test zu machen.

Welche anderen prominenten Männer noch zum Vaterschaftstest antreten mussten, kannst du dir in der Diashow in der Infobox anschauen!

19.11.2011, 09:00
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum