Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 12:44
Sex-Beichten: Ménage-à-trois, Affäre mit verheiratetem Mann, Kind mit der Haushälterin, 007-Amour
Foto: APA

Die öffentlichen Sex- Beichten der Stars

28.03.2015, 16:00
Mit ihrem Geständnis, ihr Baby Lev sei nicht das Kind ihres Ex-Verlobten Steven, sondern sei einer Ménage-à-trois mit einem Tänzerkollegen und dessen Frau entstanden, sorgte Ballerina Karina Sarkissova (31) jüngst für Aufsehen. Die Ballett-Schönheit ging mit dem überraschenden Geständnis in die Offensive und brachte so böse Gerüchte zum Schweigen. Auch andere Prominente sahen sich in der Vergangenheit genötigt, mit ihren Liebeswirren an die Öffentlichkeit zu gehen.

Österreichs Superstar Arnold Schwarzenegger (67) etwa bekannte im Mai 2011, dass ein vor mehr als zehn Jahren von ihm gezeugtes uneheliches Kind der Grund für die Trennung von seiner Frau Maria Shriver (59) war. Das Kind sei einer Affäre mit einer früheren Haushälterin entsprungen. "Ich verstehe und verdiene die Gefühle der Wut und Enttäuschung meiner Freunde und Familie. Es gibt keine Entschuldigung und ich übernehme die volle Verantwortung für den Schmerz, den ich verursacht habe", erklärte der Schauspieler und Ex- Politiker damals in einem Statement. "Ich habe mich bei Maria, meinen Kindern und meiner Familie entschuldigt. Es tut mir wirklich leid."

Ebenfalls öffentlich entschuldigte sich "Twilight"- Schauspielerin Kristen Stewart (24) vor drei Jahren für ihren Seitensprung während ihrer Beziehung mit Robert Pattinson (28). In einer Presseerklärung gab sie eine "flüchtige Indiskretion" mit einem verheirateten Mann zu. Gemeint war der Regisseur Rupert Sanders (43), mit dem sie in dem Film "Snow White and the Huntsman" gedreht hatte. Mit dem kurzen Abenteuer habe sie "das Wichtigste" in ihrem Leben aufs Spiel gesetzt: "Rob, den Menschen, den ich über alles liebe und am meisten schätze." Das Paar hat sich später getrennt.

Sandra Bullocks (50) Ex- Mann Jesse James (45) wandte sich 2010 in einem offenen Brief an seine damalige Frau, nachdem bekannt geworden war, dass er über Monate hinweg eine Affäre mit dem Tattoo- Model Michelle "Bombshell" McGee gepflegt hatte. Er habe seiner Frau und seinen Kindern durch sein Verhalten "unbegreifliche Schmerzen" zugefügt. Er verdiene "alles Schlechte" und hoffe, dass seine Familie ihm eines Tages verzeihen könne, so James in seiner Stellungnahme. Die Ehe war damit Geschichte.

Hugh Grant: "Ich habe etwas Schlechtes getan"

Der britische Schauspieler Hugh Grant (54), damals noch mit Liz Hurley liiert, gestand in den 1990er- Jahren nach seiner Sexaffäre mit der Prostituierten Divine Brown freimütig, mit seinem "Fehltritt" "etwas Schlechtes getan" zu haben. Der Star war damals in Los Angeles beim unerlaubten Auto- Sex von der Polizei erwischt und verhaftet worden.

Jude Law (42) und Sienna Miller (33) wiederum blieben sich während ihrer Beziehung beide nichts schuldig. Während er sich mit der Nanny seiner Kinder vergnügte und sich später öffentlich dafür entschuldigte, genoss Miller ein kurzes Techtelmechtel mit "James Bond" Daniel Craig. Eingestanden hat sie dies nicht freiwillig, sondern im Rahmen einer Zeugenaussage über einen Hackerangriff.

Ganz schön unübersichtlich war auch das Liebesleben von Tiger Woods (39), der seine Ex- Frau Elin Nordegren (35) mit bis zu 19 Frauen betrogen haben soll. Der Golfprofi entschuldigte sich bei einer Pressekonferenz für sein Fehlverhalten.

Reuig vor einem Millionenpublikum zeigte sich der amerikanische Starmoderator David Letterman (67). Auf Sendung räumte er in seiner "Late Show" Affären mit Mitarbeiterinnen ein, nachdem versucht worden war, ihn damit zu erpressen. Dem nicht genug, entschuldigte er sich in einer weiteren Show bei seiner Ehefrau und sagte: "Wenn so etwas passiert, wenn man jemanden verletzt hat, hat man die Verantwortung zu versuchen, es wieder gutzumachen. Leute, ich weiß, was ich zu tun hab'."

Der berühmteste aller Promi- Sünder ist und bleibt aber Bill Clinton (68): Der ehemalige US- Präsident sah sich in den 1990er- Jahren in der unangenehmen Situation eines Amtsenthebungsverfahrens, da seine Affäre mit einer Praktikantin ruchbar geworden war. Zugeben wollte "Mr. President" das freilich nicht, erst auf Druck von Medien und Öffentlichkeit gestand er schließlich ein, "Oralsex" mit Monica Lewinsky (41) gehabt zu haben…

28.03.2015, 16:00
pfs/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum