Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 05:40
Foto: Viennareport, AP, EPA

"Die Ex blutet mich aus": Stars müssen zahlen

29.09.2013, 09:00
Eigentlich könnten sie sich schon längst zurücklehnen und milde auf ihr Lebenswerk blicken. Dennoch stehen manche Stars noch im hohen Alter vor der Kamera – weil sie das Geld brauchen. Was soll man schließlich machen, wenn das ursprüngliche Vermögen beim Werben um eine neue Frau oder für die Scheidung von der alten draufgegangen ist?

Auch Komikern vergeht mitunter das Lachen. Robin Williams, berühmt geworden durch Filme wie "Good Morning, Vietnam" oder "Mrs. Doubtfire", beklagte jüngst, dass ihm seine Finanzen alles andere als Grund zur Fröhlichkeit bieten. Dass der hochbezahlte Leinwandstar knapp bei Kasse ist, liegt an seinen Scheidungen. Zwar ist das unsanfte Ende der letzten Ehe mit Marsha Garces bereits fünf Jahre her, doch den monetären Aderlass hat er noch immer nicht verdaut. Zuletzt bot er sogar eine Villa im Napa Valley nördlich von San Francisco in Kalifornien zum Kauf an.

"Ich habe viele Rechnungen und musste meinen Lebensstil etwas verkleinern. Deshalb habe ich auch mein Anwesen auf den Markt gesetzt, weil ich es mir einfach nicht mehr leisten kann", erklärt er. Immerhin soll es umgerechnet 24 Millionen Euro einbringen. Sein gähnend leeres Bankkonto war auch die einzige Triebfeder für Williams' TV- Comeback – er steht in der Sitcom "The Crazy Ones" mit Sarah Michelle Gellar vor der Kamera. "Es ist schön, mal wieder regelmäßige Arbeitszeiten und Einkommen zu haben", gab der 62- jährige "Patch Adams" offen zu. Denn nicht nur die Ex, auch die aktuelle Ehefrau braucht Geld. Seit 2011 ist er mit der Grafik- Designerin Susan Schneider verheiratet, eine weitere Scheidung schließt Robin kategorisch aus: "Zu teuer! Man sollte Alimente in 'All dein Geld' umbenennen. Damit wird dir nämlich dein Herz durchs Portemonnaie rausgerissen."

Freeman um 290 Millionen Dollar geschieden

Der Sprücheklopfer mit dem kantigen Kinn ist kein Einzelschicksal. Lang ist die Liste der Hollywood- Lieblinge, die im fortgeschrittenen Alter nochmal vor die Scheinwerfer müssen, um die durch private Eskapaden geleerte Privatschatulle wieder zu füllen. Oscar- Preisträger Morgan Freeman ("Driving Miss Daisy", "The Dark Knight Rises") ist 76 und hat seit 2010 nicht weniger als neun Filme gedreht. Damals setzte er seine Ehe mit der Kostümbildnerin Myrna Colley- Lex nach 24 Jahren in den Sand. Kosten der Trennung: umgerechnet 290 Millionen Euro. Und Morgan macht unermüdlich weiter. In der Animation- &- Live- Filmmischung "Lego: The Piece of Resistance" wird der Hollywood- Veteran einer Spielzeugfigur namens Vitruvitus die Stimme leihen. Der Movie soll Ende Februar 2014 in den amerikanischen Kinos anlaufen.

Auch Talkmaster- Dino Larry King kann sich trotz seiner 79 nicht in die Pension verabschieden: Die Geschichte seiner Beziehungsvita wäre reif für das Guinnessbuch der Rekorde: Der Marathon- Fragesteller (er kommt auf mehr als 50.000 Interviews) muss für sechs (!) Exfrauen Alimente zahlen, auch seine aktuelle Ehe mit Shawn Southwick hätte King beinahe an die Wand gefahren: Die Scheidungsdrohung samt Forderungen in zweistelliger Millionenhöhe lagen bereits auf dem Tisch, dann gelang doch noch die Versöhnung. Nach Larrys letzter CNN- Sendung am 16. Dezember 2010 kehrte der Star- Journalist im Sommer auf den Bildschirm zurück – er werkt nun für Wladimir Putins Fernsehanstalt "Russia Today": "Politisieren mit Larry King".

Gibson: Alimente für acht Kinder

Nicht auf so viele Ehen, dafür aber auf acht Kinder hat es Produzent und Schauspieler Mel Gibson bis jetzt gebracht. Als er sich vor zwei Jahren von Gattin Robyn scheiden ließ, bekam sie die Hälfte seines Vermögens, also rund 282 Millionen Euro. Die beiden hatten keinen Ehevertrag. Nach der Verbindung mit der heißen Russin Oksana Grigorieva, die dem 57- jährigen Leinwand- Haudegen seinen jüngsten Nachwuchs, Lucie, schenkte, kam Mel mit einer Abfindung von 520.000 Euro noch glimpflich davon. Dennoch soll Gibsons neuer Film "Machete kills" das Konto wieder ins Gleichgewicht bringen.

Um an Geld zu kommen, verabschiedet sich John Cleese, 73, nun sogar von seiner Kunstsammlung. Der Humor- Veteran, einst Mitglied der Spaßtruppe Monty Python, blutet noch wegen seiner dritten Exfrau, der er rund zwölf Millionen Pfund zahlen musste. Angestachelt von seiner aktuellen Gemahlin Jennifer Wade, 42, veräußert Cleese also nun auch einige Ölbilder, die ohnehin nicht den Geschmack von ihr trafen. "Manchmal kommt man an den Punkt, an dem man sagen muss: Das war's", sinnierte der Komiker, "und dann muss man sich eben trennen." Er sprach natürlich von den Gemälden.

29.09.2013, 09:00
Karin Schnegdar, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum