Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.06.2017 - 22:26
Foto: AP Photos, STUDIO BABELSBERG AG

Cruise wollte "Hitler schon als Kind abknallen"

19.01.2009, 11:28
Tom Cruise hatte seine ganz eigenen Beweggründe für den Film "Operation Walküre - Das Stauffenberg-Attentat". "Ich wollte Hitler schon als Kind abknallen", gestand der Star in der deutschen Zeitschrift "Cinema". Als Claus Graf von Stauffenberg schlüpfte Cruise in die Rolle des berühmten Widerstandskämpfers – und erntet dafür aber auch Kritik von einem Großneffen des Hitler-Attentäters.

"Tom Cruise verblasst neben seinen Kollegen", sagte Franz von Stauffenberg im Interview mit der "Welt am Sonntag". Er habe kaum Ausdruck, wirke steif, und Humor zeige er auch keinen. "Das Coole fehlt ganz einfach. Insgesamt ist er zu klein", fuhr der Großneffe Stauffenbergs fort. Er vermisse in der Darstellung Stauffenbergs auch dessen musisch- empfindsame Seite.

"Insgesamt ein guter Thriller"

Trotz seiner Kritik hält Franz von Stauffenberg den Film von Regisseur Bryan Singer für wichtig, weil er die Geschichte Stauffenbergs einem breiten Publikum vermittle: "Jetzt kennen die Leute nicht mehr nur Hitler, Boris Becker und Heidi Klum. Das ist doch toll." Auch sei "Operation Walküre" "nicht schlecht inszeniert" und insgesamt ein guter Thriller.

"Wir wollen gut gemachtes Unterhaltungskino anbieten"

"Es geht darum, dass ein Einzelner sich gegen das Ganze System erhebt", beschreibt Tom Cruise, der Star des Films, dessen Besetzung als Nazi- Gegner wegen seiner Scientology- Mitgliedschaft für reichlich Wirbel sorgte, die Geschichte des Films. Er verstehe, dass einige Menschen Angst davor haben, seine Darstellung des 20. Juli 1944 könne den realen Ereignissen nicht gerecht werden, sagt er. "Schließlich war das Hitler- Attentat für das Geschichtsbild der Deutschen von zentraler Bedeutung."

Cruise hofft aber, dass die Zuschauer dennoch mitfiebern, wenn er als Stauffenberg eine Bombe in Hitlers Hauptquartier versteckt. "Wir wollten ganz klar gut gemachtes Unterhaltungskino bieten - und dabei gleichzeitig an Werte wie Tapferkeit und Zivilcourage appellieren."

In Österreich kommt der Film am 22. Jänner ins Kino. Den Trailer und mehr findest du in der Infobox!

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum