Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 10:32
Foto: AP, Viennareport

Clint Eastwood: Machosprüche und sensible Filme

31.05.2015, 06:00
Clint Eastwood ist voller Widersprüche: knallharter Großstadt-Cop, wortkarger Westernheld und einfühlsamer Regisseur von Psychodramen. Er unterstützt die Republikaner und setzt sich gleichzeitig für liberale Anliegen wie die Homo-Ehe ein. Auch nach seinem 85. Geburtstag am Sonntag wird der Ex-Bürgermeister des kalifornischen Ortes Carmel kaum Wert auf "politische Korrektheit" legen.

Gemessen an seiner Vielseitigkeit, Beliebtheit, Schaffenskraft und der Größe seiner Trophäensammlung reicht kein anderer Hollywoodstar an den 1,88 Meter großen Schauspieler, Regisseur, Produzenten und Komponisten heran.

Eastwood steht ungebremst im Rampenlicht. Das Scharfschützendrama "American Sniper", sein 34. Regiewerk, spielte im Frühjahr allein in den USA fast 350 Millionen Dollar ein. Es ist Hollywoods erfolgreichster Kriegsfilm und Eastwoods bester Verdienst in seiner langen Karriere. Der Film über den hochdekorierten US- Scharfschützen Chris Kyle ist auch Stoff für eine heftige Debatte. Für das liberale Lager war es ein patriotisches Heldenepos. Regisseur Michael Moore heizte die Debatte mit der Bemerkung an, dass die meisten Amerikaner wohl nicht glauben, dass Scharfschützen Helden seien.

Video: Warner Bros.

Eastwood feuerte jüngst in bester Westernhelden- Manier zurück. "Alle sagten, dass ich damit gedroht hätte, Michael Moore zu töten, aber das stimmt nicht", erklärte der Regisseur im April auf der Kinomesse CinemaCon in Las Vegas. "Aber das ist gar keine schlechte Idee", fügte er augenzwinkernd hinzu. Nur Eastwood kann sich solche Machosprüche erlauben, ohne wirklich Ärger zu bekommen.

Auch seine bizarre "Stuhl"- Rede beim Parteitag der US- Republikaner vor drei Jahren konnte dem Image kaum schaden. Auf der Parteitags- Bühne hatte Eastwood zu einem leeren Stuhl gesprochen und einen unsichtbaren US- Präsidenten Barack Obama scharf angegriffen. Später scherzte er in der Talkshow von Ellen DeGeneres über sein Alter und seine Senilität. Er wollte einfach nur "ein bisschen Spaß haben", entschuldigte er den schrägen Auftritt und outete sich gleich dazu als Liberaler. Der Staat solle sich aus dem Privatleben der Bürger heraushalten, das gelte auch für die Homo- Ehe, betonte Eastwood.

Clint Eastwood hält eine Rede an einen Stuhl.
Foto: EPA

Der Mann, der zu Beginn seiner Karriere als unbarmherziger Rächer in Italo- Western ("Für eine Handvoll Dollar") oder als knallharter Polizist ("Dirty Harry") Furore machte, zeigt als Regisseur längst eine einfühlsame Seite. Auf der CinemaCon- Messe im April erklärte Hollywoods sensibler Held das Westernepos "Erbarmungslos" (1993) und das Box- und Sterbehilfedrama "Million Dollar Baby" (2005) zu seinen Lieblingsfilmen. Seine vier Oscars gewann er als Produzent und Regisseur mit diesen beiden Werken.

Eastwood arbeitet schnell und preiswert. "Million Dollar Baby" drehte er in 37 Tagen mit einem Budget von nur 30 Millionen Dollar. "Ich habe Glück, dass ich noch arbeiten kann", bedankte sich Eastwood in der Oscarnacht 2005 für seinen doppelten Sieg.

Neun große Spielfilme hat er seither inszeniert, darunter die Kriegsdramen "Letters from Iwo Jima" und "Flags of our Fathers" sowie das Polit- Drama "Invictus - Unbezwungen" über Nelson Mandelas Kampf gegen die Apartheid. In seinem sensiblen Regie- Werk "Hereafter - Das Leben danach" nahm er die Zuschauer auf eine Reise ins Jenseits mit.

"Natürliche Neugier" gab er im April als Grund für den Wechsel hinter die Kamera an. Offensichtlich dachte er auch ans Alter. "Eines Tages schaust du auf der Leinwand auf Eastwood und du sieht einen Kerl, den du eigentlich nicht mehr sehen willst. Dann kannst du Regie führen", witzelte der ergraute Star auf der Kinomesse.

Doch glücklicherweise hat er sich noch nicht sattgesehen. Nach "Gran Torino" (2008), mit seiner meisterhaften Darstellung eines sturen Kriegsveteranen, hatte Eastwood angedeutet, dass er mit der Schauspielerei Schluss machen und sich nur noch der Regie widmen wolle. Doch vor drei Jahren meldete er sich mit der Sportkomödie "Back in the Game" als bärbeißiger, verwitweter Baseball- Scout zurück.

Seine Figur ist deutlich in die Jahre gekommen, aber felsenfest davon überzeugt, noch nicht zum alten Eisen zu gehören. Das trifft auch auf Eastwood zu. Der Sohn eines Stahlarbeiters aus San Francisco ist im Herzen ein Rebell, der keine Ruhe gibt.

Eastwood ist Vater von sieben Kindern mit fünf Partnerinnen. Im vorigen Jahr wurde er nach 18 Jahren Ehe von seiner zweiten Frau Dina geschieden. Die Nachrichtensprecherin und Journalistin fand allerdings nach der Trennung nette Worte. "Ich möchte keine schlechten Dinge über Clint lesen", schrieb sie im Herbst 2013 beim Kurznachrichtendienst Twitter. "Er ist ein wundervoller, gutmütiger, geistreicher Mensch." Das bestätige sie - was auch immer passiert sei.

31.05.2015, 06:00
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum