Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 15:14
Caitlyn Jenner
Foto: Chris Pizzello/Invision/AP

Caitlyn Jenner entgeht einer Anklage

01.10.2015, 08:39
Caitlyn Jenner (65) entgeht einer strafrechtlichen Anklage wegen des tödlichen Verkehrsunfalls, in den sie im Februar verwickelt war. Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Los Angeles schrieb am Mittwoch laut US-Medien in ihrer Einstellungsverfügung, die Untersuchung habe ergeben, dass Jenner "knapp unterhalb der zulässigen Höchstgeschwindigkeit" gefahren sei.

Sie habe auch weniger als zwei Sekunden vor dem Aufprall gebremst. Nach diesen Fakten könne man nicht zweifelsfrei zu dem Schluss kommen, dass Jenner "unvernünftig" gefahren sei.

In diesen tragischen Autounfall war Caitlyn Jenner verwickelt. Eine Frau starb.
Foto: AP

Der Unfall hatte sich am 7. Februar ereignet. Eine 69- jährige Frau war gestorben, als vier Autos ineinanderrasten. Jenner hatte mit ihrem Auto einen Wagen gerammt, der daraufhin ein weiteres Auto in den Gegenverkehr schob. Jenner kam unverletzt davon, mehrere Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Stiefkinder des Todesopfers gehen bereits mit einer Zivilklage gegen Jenner vor. Auch eine weitere bei der Karambolage verletzte Frau hat Klage eingereicht.

"Verkehrsunfall nicht notwendigerweise kriminelle Verfehlung"

Der Anwalt der 65- Jährigen, Blair Berk, äußerte sich in einem Statement den Berichten zufolge zufrieden: "Wir haben von Anfang an geglaubt, dass eine umfassende und objektive Untersuchung Caitlyn von jeder strafrechtlichen Verfehlung entlasten würde." Er sei erleichtert, dass keinerlei Anklage erhoben werde. "Ein Verkehrsunfall, der niederschmetternd ist, weil ein Leben verloren wurde, ist nicht notwendigerweise auch eine kriminelle Verfehlung."

Polizeiermittler hatten im August noch erklärt, Jenner sei bei dem Auffahrunfall auf einer Küstenstraße nahe Malibu angesichts der Verkehrslage zu schnell gefahren. Bei einer Verurteilung hätte ihr bis zu ein Jahr Gefängnis gedroht, hatten US- Medien zu diesem Zeitpunkt berichtet.

Caitlyn Jenner hieß mit Vornamen noch Bruce, als der Unfall passierte. Der ehemalige Zehnkampf- Olympiasieger und Stiefvater von TV- Sternchen Kim Kardashian outete sich inzwischen als transsexuell und lebt jetzt als Frau.

01.10.2015, 08:39
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum