Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
30.04.2017 - 15:24

Brown, Woods & Co: Die (Sex- )Skandale der Superstars

31.12.2009, 11:36
Jedes Jahr hat seine Aufreger – und vor allem in der Welt der Schönen und Reichen sind sie programmiert. Denn nichts lieben die meisten Stars mehr, als ihr Angesicht auf den Titelblättern der Klatschzeitungen zu erspähen – und dass man als Teufelchen mehr Schlagzeilen macht als als Engelchen, wird schon den Sternchen ins Ohr geflüstert. Doch heuer waren es richtige Skandale, die die Glamourwelt erschüttert haben – um mit Tiger Woods, Roman Polanski und Chris Brown nur drei Protagonisten zu nennen...
Chris Brown hat aus dem Skandal um ihn hoffentlich gelernt. Dass man seine Freundin nämlich nicht schlägt, beißt und ihren Kopf gegen die Fensterscheibe des Wagens knallt. Denn genau das hat der Sänger im Februar dieses Jahres mit seiner Nun- Ex- Liebsten Rihanna gemacht. Ein Polizeifoto ging um die Welt, das die Sängerin schwer misshandelt, mit aufgeplatzter Lippe und geschwollenem Gesicht zeigte. Kehrte Rihanna zunächst zu Brown zurück, so besann sie sich schließlich eines Besseren und trennte sich endgültig von ihm (er wurde verurteilt und muss auch gerichtlich festgesetzten Abstand von ihr halten). Und ihren Fans nicht das falsche Signal zu geben, dass es in Ordnung sei, dass eine Frau von ihrem Partner geschlagen werde. Denn das sei absolut nicht in Ordnung.

Roman Polanski wiederum ist von seiner Vergangenheit eingeholt worden. Über 30 Jahre nachdem er Sex mit einer damals 13- Jährigen hatte, soll ihm nun wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen der Prozess gemacht werden. Im September wurde der Starregisseur in der Schweiz verhaftet, als er sich bei einem Filmfestival einen Preis abholen wollte, saß wochenlang in Auslieferungshaft und befindet sich derzeit unter Hausarrest in seinem Schweizer Chalet. Und wartet, wann und ob er an die USA ausgeliefert wird.

Den Vogel abgeschossen hat 2009 aber Tiger Woods: Der angebliche Vorzeigeehemann und –vater hat sich bei genauerem Hinsehen als umtriebiger Betrüger entpuppt. Denn der Golfsuperstar soll seine Ehefrau, das ehemalige schwedische Aupair- Mädchen Elin Nordegren, mit mindestens 14 Frauen betrogen und mit diesen zum Teil auch jahrelange Affären gehabt haben. Herausgekommen ist alles nach einem mysteriösen Autounfall, den Woods in der Nähe seines Hauses in Florida hatte, als er barfuß vor seiner angeblich Golfschläger schwingenden Ehefrau flüchtete. Denn die hatte nur kurz zuvor von einer der Affären erfahren. Nachdem diese eine bekannt geworden war, meldeten sich immer mehr Frauen, die mit Woods ein Verhältnis gehabt haben (wollen). Derzeitiger Stand: Nordegren ist mit den zwei kleinen gemeinsamen Kindern in ihre Heimat Schweden geflüchtet und wird sich wohl scheiden lassen. Und vermutlich über 200 Millionen Euro kassieren.

Gegen diesen Skandal mutet die "Europäische Affäre des Jahres" fast unspannend an. Ist sie aber ganz und gar nicht, denn schließlich geht es es um den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, blutjunge Damen und um noch viel mehr Geld als bei der Woods- Sache. Denn Berlusconis 53- jährige Ehefrau Veronica Lario hat die Scheidung eingereicht – wegen der altbekannten Schwäche ihres 20 Jahre älteren Mannes für hübsche, junge Frauen. Das Fass zum Überlaufen brachte für sie Berlusconis Erscheinen bei der Geburtstagsfeier zur Volljährigkeit eines Mädchens in Neapel, Noemi Letizia (im Bild in der Ecke rechts unten), Ende April. Spekuliert wurde über eine geheime Beziehung zwischen dem Premierminister und der blonden Noemi.

In den darauffolgenden Monaten sorgten Berichte über Berlusconis wildes Leben auf Partys mit Showgirls und Escort- Ladys international für Eklat. Einmal waren es freizügige, am Pool seiner Luxusvilla Certosa auf Sardinien geschossene Fotos, dann wieder Aussagen von Showgirls, die angeblich dafür bezahlt wurden, bei den Partys des 73- Jährigen mitzumachen und dann auch noch die Nacht in Berlusconis römischer Residenz Palazzo Grazioli zu verbringen. Für größtes Aufsehen sorgte das süditalienische Callgirl Patrizia D'Addario, das 1.000 Euro für eine Nacht mit Berlusconi erhalten hatte und ausführlich über die erotischen Leistungen des Premierministers berichtete. Und damit nicht genug, ist Berlusconi auch politisch unter Druck und wurde zuletzt von einem Mann mit einer Miniatur des Mailänder Doms ins Gesicht geschlagen, sodass ein tagelanger Klinikaufenthalt vonnöten war. Erst Anfang nächsten Jahres kann der Premier seine Amtsgeschäfte wieder aufnehmen.

Auch Andre Agassi hat in diesem Jahr für einen Aufschrei gesorgt – doch das mit voller Absicht. In seiner Autobiografie wartete der Ex- Tennisstar mit überraschenden Bekenntnissen auf. So gestand er, 1997 die Droge Crystal Meth genommen und deswegen gelogen zu haben. Außerdem habe er jahrelang eine Perücke getragen.

Eher unabsichtlich ist Jude Law sein "Skandal" passiert: Denn der britische Schauspieler hat sich – im Glauben, sein Gegenüber nehme die Pille – mit einer Frau eingelassen, die prompt verkündete, ein Kind von Law zu erwarten, sein insgesamt viertes. Für den Mimen war die Beziehung nur eine kurze Affäre, die bereits zu Ende war, bevor sie richtig angefangen hat, und Samantha Burke (im Bild unten in der Mitte) gab die Hoffnung, dass Law zu ihr und seinem Kind zurückkehren werde, langsam auf. Zum ersten Mal soll der 36- Jährige seine im September geborene Tochter übrigens auf einem Magazin- Cover gesehen haben. Was wohl der eigentliche Skandal ist...

Was in der Promiwelt 2009 sonst noch für Aufregung sorgte:

Mel Gibsons Ehefrau, die sieben Kinder mit dem Schauspieler hat, hat im April die Scheidung von dem Hollywoodstar eingereicht – nach 28 Jahren Ehe. Sechs Wochen später bestätigte Gibson in einer US- Talkshow, dass seine russische Freundin Oksana Grigorieva ein Kind von ihm erwarte. Das Mädchen kam im November zur Welt und trägt den Namen Lucia.

Zur Bühne für PR- trächtige Eklats sind die Preisverleihungen von MTV geworden: Wieder fiel Kanye West aus der Rolle. Er unterbrach die Dankesrede von Country- Pop- Jungstar Taylor Swift und rief ins Mikrofon: "Taylor, ich freue mich wirklich für dich, und ich werde dich auch ausreden lassen, aber Beyonce hat eines der besten Videos aller Zeiten abgeliefert." Lady Gaga ließ sich mit Kunstblut überschütten und dankte "Gott und den Schwulen" und Sacha Baron Cohen nutzte die MTV Movie Awards zur PR für seinen Film "Brüno": Er ließ sich ins Publikum abseilen und landete mit seinem fast völlig entblößten Hintern im Gesicht des wegen schwulenfeindlicher Sprüche umstrittenen Eminem, der den Abgang machte. Die beiden hatten das allerdings inszeniert, wie die Veranstalter einräumten.

Lady Gaga sorgte zusätzlich für den "Hingucker" 2009. Die Popsängerin wollte etwas bieten und tat es auch: Bei einem ihrer extravaganten Auftritte kam etwas unter ihrem hochgerutschten roten Minikleid zum Vorschein, das nach einem männlichen Geschlechtsteil aussah. Auf einer Pressekonferenz in Berlin wagte es die deutsche Moderatorin Collien Fernandes, die 23- Jährige geradeheraus zu fragen, ob sie einen Penis habe. Die Lady reagierte uncool: Diese Frage beleidige ihre wunderschöne Vagina, sagte sie und wies Ordner an, die Fragerin hinauswerfen zu lassen.

Gezicke gab es auch um Heidi Klum: Karl Lagerfeld und Wolfgang Joop sprachen dem Star- Model ab, der A- Klasse anzugehören. "Ein Topmodel ist sie nicht, sondern ein Werbegirl", sagte Joop. "Die war nie in Paris, die kennen wir nicht", lästerte Lagerfeld. Heidis Ehemann Seal gab zurück, Lagerfeld sei nur ein alter Mann. Darauf der Stardesigner: "Ich bin kein Dermatologe, aber seine Haut möchte ich auch nicht haben. Da hat meine besser überlebt. Der hat so eine Kraterlandschaft." Was Lagerfeld dabei offenbar übersehen hat: Seal leidet unter der Krankheit Lupus...

Madonna erlebte bei ihrem Konzert in Rumänien eine Überraschung: Ihre Worte gegen die Diskriminierung von Roma beantwortete das Publikum in Bukarest mit tausendfachen Buh- Rufen.

In Deutschland beeindruckte No- Angels- Sängerin Nadja Benaissa das Publikum bei der Aids- Gala, als sie in ihrer Rede bekannte, HIV- positiv zu sein. "Ich war elf Tage im Gefängnis, aber schon länger eine Gefangene meines eigenen Schweigens", erklärte sie zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt, die dem Vorwurf nachgeht, dass sie trotz Aids- Infektion ungeschützten Sex gehabt haben soll.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum