Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:07
Foto: AP/AFP

Britney bleibt weitere zwei Wochen in Klinik

04.02.2008, 14:33
Im Drama um die ehemalige Pop-Prinzessin Britney Spears ist kein Ende in Sicht: Die 26-Jährige soll noch zwei Wochen in der geschlossenen Abteilung der UCLA-Klinik in Los Angeles bleiben müssen. Aus Sorge um ihren Geisteszustand – Britney soll an einer sogenannten bipolaren Störung, einer auch als manische Depression bekannten Krankheit, leiden – hätten die Ärzte ihren Aufenthalt in einer Gummizelle des Spitals verlängert. Das Krankenhaus bestätigte dies zwar nicht offiziell, doch ein Vertrauter aus dem Umkreis der Familie erzählte dem US-Magazin „People“, was in dem Gebäude so vor sich gehe.

Es sei "schrecklich", so der Freund der Familie. Britney befinde sich in einer Gummizelle, ihre Familie sei "sehr besorgt um sie". Die Ärzte hätten sie als "schwer geschädigt" eingestuft - so werden Patienten beschrieben, die nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu versorgen. Laut der Promi- Website TMZ.com befand sich die Sängerin am Wochenende in einer "manischen Phase". Sie sei vollkommen ausgerastet, als sie gehört habe, dass sie entmündigt wurde und ihr Vater die Vormundschaft habe.

Die britische Boulevardzeitung "Daily Mirror" zitierte am Montag einen Vertrauten der Sängerin, dass die Chance, dass sie die Psychiatrie der Universität von Kalifornien (UCLA) in naher Zukunft verlassen werde, "nicht höher als fünf Prozent" sei. "Britney ist da am besten aufgehoben, wo sie jetzt ist", sagte der Vertraute dem Blatt.

Britney entmündigt, Vater setzt Lutfi vor die Tür

Die zweifache Mutter, die erst vor kurzem nach dem Sorgerecht auch das Besuchsrecht für die beiden gemeinsamen Söhne mit ihrem Ex- Mann Kevin Federline verloren hatte, war am Donnerstag zwangseingewiesen worden. In einer dramatischen Aktion, eskortiert von der Polizei und verfolgt von Paparazzi, war sie von ihrer Villa in die Psychiatrie in Los Angeles gebracht worden.

Ein Gericht setzte daraufhin ihren Vater Jamie Spears als Vormund ein. Um seine Tochter vor schädlichem Einfluss zu schützen, erwirkte er auch sogleich einen Gerichtsbeschluss gegen Brits Ex- Manager Sam Lutfi mit der Anweisung, sich von der Sängerin fernzuhalten. Vorerst drei Wochen darf er sich seiner Ex- Klientin nun nicht nähern. Die Polizei untersuchte laut "Daily Mirror" auch Vorwürfe von Britneys Vater, denenzufolge nach ihrer Einlieferung ins Krankenhaus Wertgegenstände aus ihrer Villa gestohlen wurden.

Lutfi war in den vergangenen Wochen und Monaten häufig an Brits Seite gesehen worden und hatte Reportern auch Auskunft über ihren (Geistes- )Zustand gegeben. Die Eltern, mit denen die Musikerin nur sporadisch Kontakt hat, und Sam Lutfi werfen sich gegenseitig vor, Britney auszunutzen und sich an ihr zu bereichern.

Schon ein Zusammenbruch heuer

Britney leidet nach Angaben von Vertrauten heftig unter dem Justizstreit mit Kevin. Seit der Scheidung im vergangenen Jahr kämpfen beide erbittert um das Sorgerecht für ihre Söhne. Im Oktober hatte die Sängerin hatte das Sorgerecht verloren, weil sie gerichtliche Auflagen, unter anderem für Drogentests, nicht erfüllte. Das Besuchsrecht verlor sie, nachdem sie Anfang Jänner wegen eines Nervenzusammenbruchs das erste Mal heuer in eine Klinik zwangseingeliefert worden war. Sie hatte sich geweigert, den zweijährigen Sean Preston und den einjährigen Jayden James nach dem Besuch der Kinder über Silvester wie vereinbart dem Vater zu übergeben. Vor der Villa hatten sich dramatische Szenen abgespielt, zahlreiche Polizisten und Feuerwehrmänner waren im Einsatz.

Ihr Aufstieg und Fall

Die 26- Jährige gehörte von 2000 bis 2005 zu den bestbezahlten Sängerinnen der Welt. 1998 begann sie ihre Karriere mit dem Hit "Baby One more Time". Nach der gescheiterten Ehe mit Federline, einer öffentlichen Kahlrasur und einem verpatzten Auftritt bei den MTV- Awards erlitt die Karriere der Multimillionärin jedoch einen gehörigen Knick. Zuletzt gab es nur noch Schlagzeilen über ihre persönlichen Probleme und die wechselnden Männer an ihrer Seite.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum