Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 05:42
Brad Pitt
Foto: APA/EPA/CHRISTOPHER JUE

Brad Pitt: Verwirrung um FBI- Ermittlungen

22.09.2016, 21:36

Wird nun gegen Brad Pitt (52) ermittelt? Und wenn ja, wer führt diese? Derzeit überschlagen sich die Meldungen auf zahlreichen Hollywood- Nachrichtenportalen über den bevorstehenden Rosenkrieg zwischen Pitt und Noch- Ehefrau Angelina Jolie (41). Im Fokus der Berichterstattung steht ein Vorfall in einem Privatjet am vergangenen Mittwoch: Der Schauspieler soll voll zugedröhnt einen Streit mit seinen Kindern gehabt haben und sogar handgreiflich geworden sein. Nun soll das FBI ermitteln. Zunächst hatte es geheißen, die Ermittlungen führte die Polizei von Los Angeles.

Doch ein Sprecher des LAPD erklärte, dass in diesem Fall seine Behörde nicht zuständig sei. Da der Vorfall sich in der Luft ereignet habe, sei die Bundespolizei FBI zuständig. Warum genau ermittelt werde, sagte der Sprecher nicht. Eine FBI- Sprecherin konnte auf Nachfrage zunächst nicht bestätigen, dass gegen Pitt ermittelt werde.

Nun sollen Kinder befragt werden

Das Promi- Portal TMZ und das "People" Magazin berichteten am Donnerstag, dass nun auch die Adoptivkinder Maddox (15), Pax (12), Zahara (11), sowie die leiblichen Kinder Shiloh (10) und die Zwillinge Knox und Vivienne (8) ebenfalls befragt werden sollen. Es heißt, sowohl die Polizei als auch das Jugenamt würden gegen Pitt ermitteln.

Brad Pitt mit seinen Söhnen Pax, Shiloh und Maddox
Foto: APA/AFP/ROBYN BECK

Ein Insider verteidigt den Filmstar. "Brad nimmt diese Sache sehr ernst und betont, dass er seine Kinder niemals in irgendeiner Form misshandelt hat. Es ist sehr unglücklich, dass derzeit alles getan wird, um ihn möglichst schlecht dastehen zu lassen", wird dieser zitiert. Pitt wolle angeblich alles tun, um die Sache zu klären und seine Ehe zu retten. Er habe Jolie angeboten, einen intensiven Alkohol- und Drogenentzug zu machen.

Angelina Jolie mit den Zwillingen Knox und Vivienne
Foto: Viennareport

Jolie: Scheidung wegen "unüberbrückbarer Differenzen"

Jolie hatte Anfang der Woche überraschend die Scheidung von ihrem 52 Jahre alten Partner eingereicht. Als Grund nannte sie im Scheidungsantrag "unüberbrückbare Differenzen". Jolie und Pitt hatten erst vor rund zwei Jahren geheiratet.

22.09.2016, 21:36
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum