Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 21:19
Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) bei den Ermittlungen
Foto: ORF/Petro Domenigg

Austro- "Tatort" von Starregisseur Robert Dornhelm

01.06.2015, 10:42
Die "Gier" treibt die Menschen an: So auch im gleichnamigen "Tatort"-Fall, der die Kommissare Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) am Sonntag (20.15 Uhr, ORF 2) mit einer emotionalen wie wirtschaftlich geprägten Dreiecksbeziehung konfrontiert. Regie führte dabei erstmals Robert Dornhelm: "Ich war mit dem Genre nicht vertraut, und mit dem 'Tatort' erst recht nicht."

Eingefühlt hat er sich nun in eine recht klassische, von Verena Kurth verfasste Kriminalgeschichte: Nach dem scheinbaren Unfalltod einer jungen Frau in einer Chemiefabrik kommen Eisner und Fellner auf die Spur des Familienunternehmens Wendler. Maria Köstlinger gibt dabei die durchtriebene Geschäftsfrau Sabrina Wendler, während Anian Zollner als ihr Ehemann Peter nach einer Attacke auf seine Frau in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher sitzt. Das Geflecht komplettiert Michael Masula, der als sein Geschäftspartner nicht nur aufgrund einer Affäre mit Frau Wendler zwischen die Fronten gerät.

Regisseur Robert Dornhelm (l.) und die Schauspieler Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

"Es gibt ein Thema, und das ist die Gier", erläuterte Dornhelm die Grundidee des Films. Im Zentrum stehe dabei die "Gleichgültigkeit deinen Mitmenschen gegenüber, um deinen Reichtum zu vergrößern. Das ist das moralische Dilemma, um das es hier geht", so der Regisseur. Angesichts von Aktienspekulationen und der wirtschaftlichen Situation sei das Motiv auch "sehr zeitgemäß. Es trifft im Prinzip auf die gesamte Weltwirtschaft, auf uns alle zu. Hier kannst du es exemplarisch anhand von einem Fall darstellen. Das sind eigentlich alle sympathische, traurige Figuren. Es ist ja nicht so, dass es besonders böse Karikaturen sind."

Tier- und Sportfilme fehlen noch

Während sich dieses bewusste Abgrenzen von einer Schwarz- Weiß- Zeichnung durch den ganzen "Tatort" zieht, greift Dornhelm inszenatorisch zu recht konventionellen Mitteln des Kriminalfilms. Sein erster "Tatort" habe ihn auch deshalb gereizt, "weil ich gerne meinen Horizont erweitere. Das Einzige, was jetzt noch fehlt: Ich habe keine Tierfilme und keine wirklichen Sportfilme gemacht. Das würde mich sehr interessieren. Je mehr ich mich in allen Branchen meiner Industrie bewegen kann, desto glücklicher bin ich - weil ich dabei immer lerne."

Bei den Dreharbeiten zu "Gier" im Vorjahr musste man unter anderem mit Verzögerungen umgehen lernen, wiewohl das im Filmgeschäft zum täglichen Brot gehören dürfte. Anlass war die ursprüngliche Drehbuchversion. "Es ist ja kein Geheimnis, dass wir den Drehstart um eine Woche verschoben haben", erinnerte sich Dornhelm. "Gewisse Dinge im Drehbuch waren vom Realismus her schwer nachzuvollziehen, und das haben wir dann repariert." Grundsätzlich sei die Arbeit aber sehr lustvoll gewesen. "Es war ein spielerisches Herantasten an Figuren, an Charaktere, ein Versuch, das Leben nicht zu vernachlässigen."

Immerhin sei der "Tatort" ja mit einem eigenen kleinen Kosmos zu vergleichen. Nachdem er eine Folge gesehen habe, sei Dornhelm überrascht gewesen angesichts der "Inside Jokes". "Von außen betrachtet sind das natürlich Figuren, die eine Vorgeschichte miteinander haben. Es gibt also Gags, die für viele lustig und verständlich sind, aber nicht für mich. Ich habe es als Kuriosum gesehen." Entsprechende Zweifel hatte er ursprünglich, ob er der Richtige für den Job sei. "Das Letzte, was ich wollte, war einen 'Tatort' zu machen, der irgendwie danebengeht."

Die Zusammenarbeit mit dem Team habe er wiederum sehr genossen. "Es war äußerst professionell und liebenswürdig. Manchmal sagt man ja, dass Schwierigkeiten beim Dreh einen besseren Film machen. Oder wie Dostojewski meinte: Nur im Gefängnis kann man inspiriert werden. Die schöne Aussicht: eine Wand. Und Brot und Wasser, das ist die Inspiration für den Künstler", schmunzelte Dornhelm. "Aber das Gegenteil muss ja nicht schlecht sein, wenn man also Freude an der Arbeit hat."

01.06.2015, 10:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum