Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 01:21
Paulus Manker
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

"Austro- Kinski" Paulus Manker nach Eklat gefeuert

23.06.2017, 09:16

Aufregung um "Austro- Kinski" Paulus Manker. Das Enfant terrible der österreichischen Schauspielszene ist nach einem Streit mit dem deutschen Starregisseur Dieter Wedel nur einen Tag vor der Premiere des Stücks "Martin Luther - Der Anschlag" bei den Bad Hersfelder Festspielen fristlos entlassen worden. Begründung: Arbeitsverweigerung.

Manker bei den 67. Bad Hersfelder Festspielen als einer von vier Luther- Darstellern vorgesehen. Er sollte ihn als "Wutbürger" verkörpern. Diesen Part soll nun Christian Nickel übernehmen, der bereits die Rolle des "Reformators" innehat.

"Irreparables Zerwürfnis"

Bei einer Probenkritik am Mittwoch ist Berichten zufolge zu einem "irreparablen Zerwürfnis Mankers mit dem Intendanten" gekommen. In einem Statement der Festspielleitung hieß es: "Nachdem Herr Manker sich zunächst hartnäckig geweigert hatte, Regieanweisungen Folge zu leisten, hat er dann die Probe verlassen, was wir als Arbeitsverweigerung ansehen müssen." Diese Aktion sei der "Höhepunkt seines inakzeptabel beleidigenden, unberechenbaren und provokanten Verhaltens während der Probenzeit" gewesen.

Paulus Manker kündigt nun eine Klage gegen die Festspiele an. In einer Stellungnahme an die APA wies Manker die erhobenen Vorwürfe zurück. 

Manker: "Klage wird eingereicht"

Unter anderem verwehrte er sich gegen den Vorwurf der Arbeitsverweigerung, indem er eine Probe verlassen hätte. Die Kritik nach der Hauptprobe, die er nach "Wedels wüsten Beschimpfungen" tatsächlich verlassen habe, "war übrigens gar nicht am offiziellen Probenplan vermerkt". Daher sei die Anwesenheit des Ensembles "also reines Entgegenkommen und gar nicht mehr Bestandteil der offiziellen Probe und damit natürlich auch nicht mehr Teil der Arbeit" gewesen. Manker zum Schluss: "Es wird von meinem Anwalt Klage gegen die Festspiele eingereicht."

Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum