Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:40
Foto: EPA

Auch Königin Rania von Jordanien muss jetzt sparen

19.11.2011, 17:00
Ihrem Volk war sie zu verschwenderisch. Nach dem "Arabischen Frühling" muss Jordaniens Monarchin Rania Glanz und Glamour aufgeben, um ihren Thron zu retten. Für die 41-Jährige heißt es nun Schluss mit Luxus!

Rania von Jordanien gilt als eine der schönsten Königinnen der Welt, aber auch als eine der verschwenderischsten. Damit ist es nun vorbei, Rania muss sparen. Grund ist der "Arabische Frühling". Nachdem die Ägypter, Tunesier und Libyer gegen ihre korrupten Herrscher auf die Straße gingen, stürzten Mubarak, Ben Ali und Gadafi.

Dann musste sich auch die jordanische Führung mit Protesten ihres Volkes auseinandersetzen. Rania wurde Luxussucht vorgeworfen. Bei der königlichen Hochzeit von Victoria von Schweden im Juni 2010 war sie mit Armani- Robe, Boucheron- Krönchen und Valentino- Tasche luxuriös- schillernd aufgetreten. Ihre regelmäßigen Ausflüge nach Madrid zum Shoppen sorgten für zusätzliche Kritik.

Schluss mit Luxus

Damit ist nun Schluss. Bei der nächsten königlichen Hochzeit von Prinz William und seiner Kate im April 2011 in London war Rania nicht mehr persönlich dabei – sie sah sich das Ereignis im Patschenkino an und twitterte: "Habe einen wunderbaren Tag mit den Kindern vor dem Fernseher verbracht und die Märchenhochzeit gesehen."

Das war aber erst der Beginn einer Imagekampagne für die 41- Jährige. Statt glamouröser Fotos der Königin sieht man auf Facebook  nur noch Bilder, die Rania als volksnahe Landesmutter zeigen – beim Umarmen von Frauen, mit Kindern auf dem Arm oder bei Benefizveranstaltungen. Dabei ist Rania betont schlicht gekleidet. Sie nennt das in Anspielung auf Bürozeiten "9 to 5", als wäre sie nicht Königin, sondern Sekretärin der Monarchie mit einem achtstündigen Arbeitstag.

Ranias Ehemann, König Abdullah II., hat wie seine Frau auf den Rat von PR- Profis gehört und auf die Proteste reagiert: Er hat heuer gleich zweimal eine neue Regierung ernannt, um sie mit der Umsetzung eines Reformprogramms zu beauftragen.

19.11.2011, 17:00
Carmen Senga, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum