Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 11:52

Anna Nicole Smiths Nanny fand blutige Spritzen im Bad

08.09.2010, 13:53
Die Todesumstände von Ex-Playmate Anna Nicole Smith sind immer noch nicht restlos geklärt. Nun müssen sich Smiths Lebensgefährte Howard K. Stern, die Psychiaterin Khristine Eroshevich und der Arzt Sandeep Kapoor vor einem Gericht in Los Angeles für ihren Tod verantworten. Ein Kindermädchen könnte das Trio ins Gefängnis bringen, sie hat bei ihrer Aussage von Horror-Szenen im Hause Smith berichtet.

Die Nanny, die sich um die kleine Tochter der 2007 verstorbenen Anna Nicole Smith gekümmert hat, hat nach eigenen Angaben blutige Spritzen in deren Badezimmer gefunden. Außerdem habe sie Baumwollpads, Asche und manchmal einen Löffel mit einer Flüssigkeit entdeckt, nachdem Smith, ihr Freund und ihre Psychiaterin aus dem Zimmer gekommen seien, sagte Quethlie Alexie vor Gericht.

Das frühere Playmate sei völlig verändert gewesen, nachdem es von Howard K. Stern und der Ärztin Khristine Eroshevich ins Bad gebracht worden sei, erklärte die Nanny am Dienstag. "Sie war wie betrunken", habe nicht laufen und nicht mehr richtig sprechen können und gelacht.

Was im Badezimmer vor sich gegangen sei, habe sie nicht mitbekommen, weil die Tür geschlossen gewesen sei, erklärte Alexie. Stern habe zuvor zu seiner Lebensgefährtin gesagt: "Baby, komm, wir nehmen unsere Medizin." Vor Eroshevichs Eintreffen habe Smith nicht schlafen können, sagte Alexie weiter. Anschließend habe sie den ganzen Tag geschlafen. "Mitten im Sprechen ist sie eingeschlafen." Das Kindermädchen hatte sich vor Smiths Tod um deren kleine Tochter gekümmert.

Stern, Eroshevich und der Arzt Sandeep Kapoor sollen Smith laut Staatsanwaltschaft große Mengen verschreibungspflichtige Medikamente verabreicht haben. Dabei hätten sie gewusst, dass das frühere "Playboy"- Model von Schmerztabletten abhängig war. Im Fall einer Verurteilung drohen den drei Angeklagten Haftstrafen von mehr als fünf Jahren.

Smith starb im Februar 2007 im Alter von 39 Jahren an einer Überdosis Medikamente.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum