Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 03:00
Foto: EPA

Anklage zeigt Jacksons nackten Körper bei Autopsie

12.10.2011, 09:40
Im Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt Conrad Murray ist den Geschworenen am Dienstag ein schockierendes Autopsiefoto des Sängers gezeigt worden. Jackson liegt nackt auf einem Tuch, sein Intimbereich ist mit schwarzen Balken unkenntlich gemacht. An seinem dünnen Körper sind Verbände und Kanülen angebracht.

Die Anklage stellte das bisher unveröffentlichte Foto des Stars vor, während der Gerichtsmediziner Christopher Rogers als Zeuge aussagte und anzweifelte, dass sich Jackson selbst die tödliche Dosis Propofol verabreicht habe. Rogers, der die Autopsie im Juni 2009 durchführte, sagte, es sei unwahrscheinlich, dass der Sänger sich selbst eine tödliche Medikamentendosis geben konnte, und verwies auf mehrere Einstichstellen in Jacksons Armen und Beinen.

Während der kurzen Abwesenheit seines Arztes habe der Popstar nämlich gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte, sagte der Experte am Dienstag vor dem Gericht in Los Angeles aus. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe.

Der Herzspezialist Conrad Murray (58) ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Nach seiner früheren Aussage bei der Polizei hatte er Jackson am 25. Juni zum Einschlafen mehrere Schlafmittel und das Narkosemittel Propofol gegeben, aber nur in geringen Mengen. Die Verteidigung will beweisen, dass der Sänger selbst zu der tödlichen Dosis griff, als Murray kurz aus dem Schlafzimmer getreten war.

Der Prozess befindet sich in der dritten Woche. Im Falle eines Schuldspruchs muss der Arzt mit vier Jahren Haft rechnen.

12.10.2011, 09:40
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum