Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 23:37
Andy Borg
Foto: dpa-Zentralbild/Bodo Schackow

Andy Borg: Abrechnung nach "Stadl"- Aus

13.01.2016, 08:07

Seit Dienstag ist es Gewissheit: Der "Musikantenstadl" ist ab sofort Geschichte! Wie die Partnersender ORF, BR/Das Erste und SRF offiziell bekannt gaben, wird die "Stadlshow", der Nachfolger der beliebten Volksmusiksendung, nur noch zwei Mal im TV laufen - zu Silvester 2016 und 2017. Eine Entscheidung, die Ex- "Stadl"- Moderator Andy Borg das Herz bricht. Im Interview mit der "Bild" rechnet er jetzt mit den TV- Bossen ab.

Nach der Zwangs- Absetzung von Andy Borg im letzten Sommer rasselte die neue "Stadlshow" mitsamt seinen Nachfolgern Francine Jordi und Alexander Mazza ins Quotentief. Eine Entscheidung musste her - und die wurde diese Woche gefällt: Aus für den "Stadl", nur noch der "Silvesterstadl" 2016 und 2017 soll noch im TV gezeigt werden. 

Nach diesem Beschluss der Partnersender ORF, BR/Das Erste uns SRF platzt nun Andy Borg der Kragen. "Es bricht mir, und ich glaube auch Millionen von 'Musikantenstadl'- Fans, das Herz, auf die Trümmer eines 34 Jahre jungen Fernsehklassikers blicken zu müssen", erklärt er der deutschen Zeitung. "Verlierer sind neben meinen Gesangskollegen, denen diese TV- Plattform verloren geht, vor allem die Fernsehzuschauer."

"Stadl"- Verjüngung Entscheidung "gegen die Zuschauer"

Der 55- Jährige weiß genau, wer die Schuld am "Stadl"- Desaster trägt: "Ganz klar diejenigen, die die Entscheidung getroffen haben, den 'Stadl' zu verjüngen", klagt er weiter an. "Denn das war eine Entscheidung gegen die Zuschauer." Das Publikum wisse immerhin genau, was es sehen will, "und lässt sich nichts vorschreiben. Das haben die schlechten Quoten gezeigt."

Schon sein Vorgänger und "Stadl"- Urgestein Karl Moik, der 2015 verstorben ist, habe das Vertrauen in die Verantwortlichen der Volksmusikshow verloren, verrät Borg. "Karl Moik sollte recht behalten, als er noch kurz vor seinem Tod sagte: 'Was den Zuschauer interessiert, ist denen da oben so egal, wie einem etwas egal sein kann - völlig egal'."

Video: "Musikantenstadl" heißt jetzt "Stadlshow"

Video: APA

13.01.2016, 08:07
dal, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum