Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.05.2017 - 21:05
Foto: AP

Amy Winehouse erst nach sechs Stunden entdeckt?

25.07.2011, 10:59
Weltweit wird um Amy Winehouse getrauert. Die Leiche der britischen Soulsängerin war am Samstag kurz vor 16 Uhr in ihrer Wohnung in London gefunden worden. Britische Medien berichten, die 27-Jährige sei zu diesem Zeitpunkt möglicherweise bereits seit sechs Stunden tot gewesen. Sie habe zuletzt am Vormittag mit ihrem Sicherheitsteam geredet.

Tot aufgefunden worden sei Winehouse am Nachmittag von einem ihrer Security- Mitarbeiter, sagt Chris Goodman, ein Freund und Sprecher der Sängerin. "Amy war alleine zu Hause, nur ein Sicherheitsmann war da, den wir angestellt hatten, um auf sie aufzupassen. Nachdem sie gesagt hatte, dass sie schlafen gehen wollte, befand sie sich in ihrem Schlafzimmer und als er sie wecken wollte, bemerkte er, dass sie nicht atmete. Er hat sofort den Notarzt gerufen und war sehr schockiert. Keiner hat zu dem Zeitpunkt gewusst, dass sie gestorben war. Sie starb alleine in ihrem Bett."

Wie die Polizei mitteilte, ist die Todesursache trotz Gerüchten, die auf eine Drogen- Überdosis hindeuten, ungeklärt. Spekulationen seien unangemessen. "Mir sind Berichte bekannt, in denen dieser Tod als Ergebnis einer möglichen Überdosis an Drogen gewertet wird, aber ich muss noch einmal betonen, dass noch keine Obduktion erfolgt ist", sagte ein Polizeisprecher bereits am Wochenende. Die Ermittlungen zu den Umständen seien im Gange. Man habe keine Drogen in ihrer Wohnung gefunden, berichten britische Medien. Winehouses Leiche wurde am Montag obduziert, Klarheit soll auch eine toxikologische Untersuchung bringen, deren Ergebnisse aber vermutlich erst in einigen Wochen feststehen werden.

Mehrere Medien hatten spekuliert, die seit Langem mit Drogen- und Alkoholproblemen kämpfende Sängerin sei an einer Überdosis oder einer Alkoholvergiftung gestorben. Außerdem machten Gerüchte die Runde, jemand sei kurz vor ihrem Tod bei Winehouse gewesen. Nachbarn wollen Schreie gehört haben. Die Polizei betonte jedoch, es sei niemand festgenommen worden.

Amy war am Freitag noch beim Arzt

Einen Tag vor ihrem Ableben habe Winehouse noch ihren Arzt konsultiert, berichtet die britische "Sun". Winehouse habe vor ihrem Tod regelmäßigen Check- ups wegen ihres Gesundheitszustandes aufgrund ihrer Drogen- und Alkoholsucht bei ihrem Hausarzt unterzogen. Auch am Freitag sei sie beim Arzt gewesen. "Ihr Arzt war erfreut über ihren Zustand", berichtet ein Insider und führt weiter aus: "Als sie ihn Freitagabend verließ, hatte er keine Bedenken. 24 Stunden später war sie tot."

Die Familie der Sängerin bestreitet laut "Sun", dass Winehouse einen Drogencocktail aus Kokain und Ecstasy geschluckt haben könnte.

Amy hätte am Sonntag in Österreich spielen sollen

Am Sonntagabend hätte Amy Winehouse eigentlich bei der "Nova Jazz & Blues Night" in Wiesen auftreten sollen. Nach ihrer Absage - nach dem Fiasko bei ihrem Tour- Auftakt in Belgrad (siehe Infobox) war die komplette Tour gecancelt worden - war die Veranstaltung in die Wiener Arena verlegt worden, dort gedachte man der verstorbenen Sängerin auch. Für Veranstalter Ewald Tatar war das Ableben von Winehouse ein "großer Schock": "Ich habe wirklich an sie geglaubt", so Tatar. "Sie war ja noch jung. Ich habe gehofft, dass ihr irgendwann der Knopf aufgeht." Von der musikalischen Qualität war die Sängerin "sicher eine der Personen in dem Geschäft, die das Zeug zur ganz Großen gehabt hat".

Auch bei Universal Music Austria zeigte man tiefe Trauer: "Wir bedauern außerordentlich diesen tragischen Tod. Amy Winehouse hat wie niemand sonst die Musik- und Fashionwelt der letzten Jahre beeinflusst, Musikerkollegen und Modeschöpfer nachhaltig inspiriert, durch ihr extravagantes Äußeres, durch ihre beeindruckenden stimmlichen Qualitäten und durch ihr außerordentliches Talent als Songschreiberin", so Marketing Director Peter Draxl in einer Aussendung. Mit weltweit mehr als 13 Millionen verkauften Tonträgern und 5- fach Platin für "Back To Black" in Österreich sei sie auch hierzulande eine der ganz Großen gewesen.

25.07.2011, 10:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum