Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 00:59
Foto: AP

100 Millionen Dollar für Michael Jacksons Kinder?

25.11.2011, 11:06
Der wegen fahrlässiger Tötung verurteilte ehemalige Leibarzt von Michael Jackson soll nach dem Willen der Ankläger mehr als 100 Millionen Dollar (74,8 Millionen Euro) an die Kinder des toten Popstars zahlen. Diese Summe steht in einem Antrag, den die Staatsanwaltschaft dem Richter vor der Verkündung des Strafmaßes in der nächsten Woche zukommen ließ, berichteten mehrere US-Medien. Damit wollen die Ankläger erreichen, dass der Arzt Conrad Murray zur Höchststrafe von vier Jahren verurteilt wird.

Der 58- Jährige war der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden worden, weil er Michael Jackson das Betäubungsmittel Propofol wie ein Schlafmittel verabreicht hatte. Der Popstar war im Juni 2009 mit 50 Jahren an Herzversagen gestorben. Nach dem Schuldspruch durch die Geschworenen war Murray in Handschellen abgeführt worden, während vor dem Gerichtssaal die Fans von Jackson jubelten. Die Verteidiger des Herzspezialisten wollten in Berufung gehen.

Die Staatsanwälte begründen die Forderung mit den Einnahmen, die Jacksons Hinterbliebenen entgangen seien. Die Nachlassverwalter sind der Ansicht, dass der Sänger mit der "This Is It"- Tour 100 Millionen Dollar verdient hätte. Hinzu kommen Rechtehonorare und 1,8 Millionen Dollar für die Beerdigung, für die Murray aufkommen soll.

Dabei ist auch den Staatsanwälten klar, dass Murray diese Summe nicht aufbringen kann. "Diese Entschädigungsforderung soll eine Botschaft an den Richter sein", sagte der Rechtsexperte Royal Oakes dem Sender NBC. Die Botschaft laute: "Wenn er die Millionen hat, muss er zahlen. Wenn nicht, soll er eben die Höchststrafe hinter Gittern absitzen." Allerdings scheint klar, dass Murray selbst bei einer Verurteilung zu vier Jahren nicht vier Jahre in Haft bleibt. Wegen der Überfüllung der Gefängnisse in Kalifornien sitzen viele Häftlinge nur einen Bruchteil der Strafe ab.

25.11.2011, 11:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum