Foto: GEPA

Schiri- Boss: "Zu viele Fehler in der Herbstsaison"

04.02.2016, 09:35

Im Kampf um den Titel sowie gegen den Abstieg in der Bundesliga haben nicht nur die Spieler, sondern auch die Schiedsrichter eine wichtige Rolle. Gegenüber der Herbstsaison erhofft sich die Schiedsrichter- Kommission eine Steigerung. "Die Leistungen waren grundsätzlich nicht schlecht, es hat aber zu viele Fehler gegeben. Die gehören einfach minimiert", moniert Robert Sedlacek, der Vorsitzende der ÖFB- Schiedsrichter- Kommission.

Eine Erklärung für die Entwicklung zu finden, ist schwierig. "Es war nicht so, dass Fehler passiert sind, weil Schiedsrichter regeltechnisch oder konditionell nicht auf der Höhe waren. Das Problem sind immer wieder Wahrnehmungsfehler gewesen, die meist zu Fehlern geführt haben. Das Problem ist oft nicht das Erkennen selber, sondern die Bereitschaft, es so einzustufen, wie es eigentlich gesehen werden soll", resümiert Sedlacek.

Robert Sedlacek
Foto: GEPA

Ein Teil der Fehler sei nicht schwerwiegend gewesen. "Es gibt auch Fehler, die öffentlich gar nicht auffallen, weil sie für den Spielverlauf nicht so maßgeblich sind und nur regeltechnisch anders aufgelöst gehören", erklärt Sedlacek. Auf der anderen Seite habe es aber auch gravierende Fehlentscheidungen gegeben. "Es hat natürlich in ein paar Spielen auch Entscheidungen gegeben, die eine mediale Aufmerksamkeit nach sich gezogen haben. Zum Teil haben auch Trainer und Funktionäre zusätzlich Öl ins Feuer gegossen."

"Glück und Unglück knapp beieinander"

Beim Spiel Rapid gegen Salzburg hatte etwa Dominik Ouschan am 5. Oktober ein klares Foul an Steffen Hofmann in der Rapid- Hälfte übersehen, der eingeleitete Konter führte zum 1:1- Ausgleich. "Manchmal liegen Glück und Unglück sehr knapp beieinander. In dem Fall ist ein nicht so schweres Foul nicht erkannt worden. Wenn der Gegenstoß über mehrere Stationen dann zu einem Gegentor führt, ist das total ärgerlich für den Verein, der das Tor bekommt. Da kann man zwar sagen, der Schiedsrichter sei schuld , aber das Foul war 70 Meter vom Tor entfernt. Es gibt viele Fouls, wo irgendwo im Mittelfeld der Ball verloren wird", analysiert Sedlacek.

Nicht nur einmal unterlief Andreas Heiß ein Fehler, er hatte etwa am 3. Oktober beim 1:2 Altachs gegen die Wiener Austria vor dem Ausgleich der Gäste ein klares Foul von Austrias Philipp Zulechner an Philipp Netzer nicht geahndet und diesen Fehler auch eingestanden. Coach Damir Canadi hatte danach harte Kritik geübt und dabei auch keine guten Worte über Schiedsrichter- Manager Fritz Stuchlik verloren.

Mittlerweile haben sich die Wogen wieder geglättet, im Rahmen eines Trainersymposiums wurde miteinander diskutiert und die Sache ausgeräumt. "Es ist gar nicht darum gegangen, ob die Schiedsrichter gut oder schlecht sind. Wir haben glaubhaft versichern können, dass wir als Schiedsrichterwesen professionell arbeiten und auch daran interessiert sind, dass alles klar abläuft. Für die Trainer geht es bei den Spielen auch um sehr viel, und es ist mehr als verständlich, dass sie auch einen großen Druck haben", resümiert Sedlacek.

Assistenten sollen Verantwortung übernehmen

In der Vorbereitung auf das Frühjahr wurden die Schwerpunktthemen Strafraumsituationen, Simulation, Handspiel und Zusammenarbeit im Schiri- Team nochmals in alle Einzelheiten zerlegt. Die Schiedsrichter- Assistenten sollen 2016 noch entscheidungsfreudiger werden. "Es müssen die Assistenten noch mehr die Verantwortung übernehmen bei eindeutigen Dingen, die der Schiedsrichter nicht sieht", fordert Sedlacek. Aus dem Bauch heraus dürften sie aber nicht agieren. "Wenn einer was anzeigt, muss es Hand und Fuß haben", betont der Ex- Kicker.

Tatsächliche Fehler sollen die Referees in Interviews danach auch eingestehen. Deshalb wurden im Jänner auch Interviewschulungen durchgeführt. "Je mehr man im Interview nach Begründungen sucht, umso schlechter wird es. Wenn es ein Referee nachher auf den Punkt bringt, wie es war, versteht jeder, dass es nicht aus Jux und Tollerei passiert ist", sagt der 60- Jährige.

04.02.2016, 09:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum